16.12.2019 10:52 |

Bindung öffnete nicht

Skispringer in Klingenthal schwer gestürzt

Beim Skisprung-Weltcup in Klingenthal kam‘s am Sonntag beim Sprung des Junioren-Weltmeisters Thomas Aaseng Markeng zu einer haarsträubenden Szene: Bei der missglückten Landung ging seine linke Bindung nicht auf, woraufhin sich der Norweger das Knie verdrehte.

Der Japaner Kobayashi Rjoju, der die vorige Skisprung-Saison dominierte, gewann zum ersten Mal in dieser Saison in Klingenthal. Für großes Besorgnis sorgte aber der Sturz eines ganz jungen Norwegers: Der 19-jährige Aasen Markeng sprang im ersten Durchgang gut, 131 Meter. Die Landung aber gelang ihm nicht: Er konnte den Sprung nicht stehen, die Beine gaben nach. Der Sturz war unabwendbar.

Nur ein Ski löst sich
Nur eine der Bindungen ging auf, die andere nicht. So verdrehte es ihm das Knie. Der Norweger blieb im Auslauf liegen und musste behandelt werden., ehe er per Trage abtransportiert und ins Krankenhaus gebracht wurde. Ein Kreuzbandriss wird befürchtet.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Jänner 2021
Wetter Symbol

Sportwetten