„Bring dich um“

Mitarbeiter randalierte und bedrohte Chef

Völlig alkoholisiert und unter Drogeneinfluss drehte ein Tankstellenmitarbeiter auf seinem Arbeitsplatz in Vöcklabruck durch. Er beschimpfte eine Kollegin, warf ein EDV-Gerät und andere Artikel zu Boden. Danach flüchtete der 21-jährige Salzburger. Polizisten konnten den Mann stoppen, ein Alkotest ergab 1,36 Promille. Am Nachmittag kehrte er noch einmal zur Tankstelle zurück, bedrohte seinen Chef mit dem Umbringen. Er wurde in die JA Wels eingeliefert.

Ein 21-Jähriger aus Salzburg verrichte am 29. November bis Mitternacht in einer Tankstelle Vöcklabruck seine Schicht und konsumierte im Anschluss daran bis in die Morgenstunden alkoholische Getränke und Cannabis. Am 30. November suchte er dann gegen 9 Uhr in seiner Freizeit neuerlich seinen Arbeitsplatz auf und zettelte mit einer seiner Kolleginnen einen Streit an. Er behauptete, dass er zu wenig Wechselgeld zurückbekommen habe. Dabei geriet er so in Rage, dass er ein EDV-Gerät und andere Artikel zu Boden warf.

In Justizanstalt Wels eingeliefert
Danach flüchtete er in unbekannte Richtung. Die anschließende Fahndung verlief erfolgreich. Beim Alkotest erreichte er einen Wert von 1,36 Promille. Gegen 13:50 Uhr erschien er abermals bei der Tankstelle und bedrohte dort seinen 54-jährigen Dienstgeber aus Wels mit dem Umbringen. Er flüchtete mit seinem Moped, obwohl ihm in den Vormittagsstunden der Führerschein bereits abgenommen worden war. Abermals erwischten ihn die Beamten. Der 21-Jährige wurde nach Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen