13.10.2019 07:20 |

Wiener sprang aus Auto

Mysteriöser Überfall auf 2 Flugbegleiter in Miami

Riesenschock für zwei Mitarbeiter einer heimischen Fluglinie im US-Bundesstaat Florida: Nach dem Besuch einer In-Bar bestellten sich die Flugbegleiter beim Fahrtendienst Uber einen Wagen. Doch aus der geplanten Fahrt zum Hotel in Miami Beach wurde nichts - der Lenker entpuppte sich als Krimineller!

48 Stunden Ruhezeit vor dem Rückflug nach Wien sollten es sein. Stattdessen wurde der Aufenthalt in Miami für Sascha Z. (38) und seinen 27-jährigen Kollegen zum blanken Horror: Die beiden bestiegen den vermeintlich bestellten Wagen.

Plötzlich tauchte auf der Beifahrerseite ein zweiter Mann auf, das Fahrzeug bewegte sich in Richtung einer düsteren Autobahn-Unterführung.

Aus Angst aus fahrendem Auto geworfen
Den Flugbegleitern kam das spanisch vor, sie forderten den Lenker auf, sofort stehen zu bleiben. „Das Auto hat auch tatsächlich angehalten“, erzählt Z. Der Lenker sowie der 27-Jährige stiegen als Erste aus. „Da merkte ich, dass meine Armbanduhr weg war.“ Z. forderte seinen Kollegen auf, die Polizei zu rufen.

Da sprang der Komplize vom Beifahrersitz ans Steuer und beschleunigte mit quietschenden Reifen. Aus Angst vor einer Entführung warf sich der Flugbegleiter aus dem fahrenden Fahrzeug und zog sich dabei Prellungen und Abschürfungen zu – Spital!

Rätselhaft: Uber hat die geplante Fahrt normal abgerechnet ...

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter