11.10.2019 17:19 |

Mutter und Baby tot

Gift-Todesfälle: Ermittlungen gegen zwei Apotheker

Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys wegen einer vergifteten Glukosemischung aus einer Kölner Apotheke darf deren Betreiber seine insgesamt drei Apotheken wieder öffnen. Allerdings bleibt die Herstellung eigener Präparate bis auf Weiteres untersagt. Die folgenschwere Vegiftung geht den Ermittlern zufolge auf ein Versehen zurück. Gegen zwei Angestellte der Apotheke wird ermittelt.

Den beiden wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. „Es gibt keine Anhaltspunkte, die in Richtung Vorsatz führen“, sagte der Kölner Staatsanwalt Ulrich Bremer am Freitag. Ein Versehen dürfte zur Verunreinigung der Glukose geführt haben. Die zwei Personen sollen mit den Stoffen hantiert haben.

Eine Frau und ihr per Notkaiserschnitt geborenes Baby waren Mitte September an multiplem Organversagen gestorben, nachdem die 28-Jährige eine Glukosemischung aus der Kölner Apotheke zu sich genommen hatte. Das Präparat war Teil eines Routinetests auf Diabetes in der Schwangerschaft.

Vergiftungserscheinungen auch bei anderer Frau
Neben der verstorbenen Frau und ihrem Kind hatte auch eine andere Frau nach Einnahme des Präparats Symptome gezeigt. Diese Frau kam ins Krankenhaus, konnte die Klinik aber einen Tag später wieder verlassen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter