04.10.2019 11:30 |

Von Schnee überrascht

Selbst überschätzt: Drei Frauen von Berg gerettet

Völlige Fehleinschätzung war wohl Ursache für einen weiteren Zwischenfall in den Tiroler Bergen am Mittwoch: Bei Schneetreiben und zehn Zentimeter Neuschnee steckten drei Frauen, die von Kühtai zur Schweinfurter Hütte wollten, auf der Finstertaler Scharte fest. Die Bergrettung Oetz barg sie unverletzt.

„Wir wurden kurz vor 14 Uhr alarmiert“, sagt Florian Falkner, BR-Ortsstellenleiter in Oetz. Wegen der schlechten Witterung konnte der Hubschrauber nicht fliegen, ein fünfköpfiges Bergrettungsteam fuhr deshalb mit dem Auto zur Dammkrone des Finstertaler Stausees im Kühtai und stieg von dort zur Finstertaler Scharte (2777 m) auf.

Während die Route entlang des Stausees und der unterste Bereich zur Scharte noch schneefrei waren, herrschten weiter oben winterliche Verhältnisse, die es fast unmöglich machten, die Markierungen zu finden.

Mit GPS ausgerüstet
Dennoch schafften es die Bergretter, zu den drei Frauen auf der Finstertaler Scharte zu gelangen. Die beiden in Innsbruck lebenden Deutschen und eine Kanadierin - alle 29 Jahre alt - kamen dort nicht mehr voran. „Sie waren zwar gut ausgerüstet, wussten ob der äußeren Verhältnisse aber nicht mehr vor und zurück. Eine der drei traute sich ohnehin keinen Schritt mehr weiter“, schildert Florian Falkner. Dank eines GPS-Geräts, das das Trio dabei hatte, konnten die Frauen immerhin problemlos geortet werden, so dass man ihre Position nicht lange suchen musste.

Die Einsatzkräfte sicherten die Frauen mit dem Seil und lotsten sie durch den Schnee das teilweise sehr steile, felsige Gelände hinunter zum Stausee. Von dort konnte das unverletzte Trio unter Begleitung der Bergretter problemlos und sicher auf schneefreiem Terrain hinaus zur Staumauer wandern.

Saftige Rechnung folgt
„Unser Team hat die Frauen dann nach Oetz gebracht“, erzählt Ortsstellenleiter Falkner. Von dort traten sie schließlich mit dem Bus die Heimreise nach Innsbruck an. Demnächst wird ihnen eine Rechnung für die Bergung ins Haus flattern.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
2° / 8°
heiter
-1° / 6°
heiter
2° / 6°
heiter
-1° / 6°
heiter
2° / 6°
stark bewölkt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen