18.09.2019 13:57 |

Thema Erziehung

Scheiden tut weh: Wenn Kinder leiden

Geht eine Beziehung zu Ende, leidet auch der Nachwuchs. Psychologe Claus Koch im Interview.

„Krone“: Was geht in Kindern vor, deren Eltern sich trennen?
Dr. Claus Koch:
Bis auf seltene Ausnahmen leiden sie darunter. Die gemeinsame Anwesenheit von Mama und Papa gab ihnen Sicherheit und Geborgenheit, selbst dann, wenn sie deren Konflikte manchmal hautnah erleben mussten. Die meisten hoffen, dass ihre Eltern zusammenbleiben. Trennen sie sich, fühlen sie sich machtlos und haben häufig Verlustängste.

Warum beziehen Sprösslinge die Trennung auf sich?
Kinder, vor allem jüngere, können sich die Trennung ihrer Eltern einfach nicht erklären. Sie haben ihnen immer wieder versichert, wie lieb sie sie haben. Und jetzt zieht die Mama oder der Papa aus, und die Kinder empfinden es so, als würden sie von ihnen verlassen. Und bei der Suche nach einer Erklärung für etwas, das sie nicht verstehen oder nachvollziehen können, landen sie dann häufig bei sich selbst: „Vielleicht, weil ich immer so schlimm war.“

Was raten Sie Ehepartnern vor der Scheidung?
Wenn sich Eltern zur Trennung entschlossen haben, sollten sie mit ihrer Entscheidung den Kindern gegenüber offen und ehrlich umgehen, zumal diese es mit ihren feinen Antennen oft schon längst gespürt haben. Bevor einer von ihnen das Haus oder die Wohnung verlässt, müssen die Kinder darauf gut vorbereitet sein, am besten im Rahmen eines gemeinsamen Gesprächs, in dem man ihnen versichert, weiterhin immer gemeinsam für sie da zu sein. Wichtig ist dabei, die Elternebene von der Paarebene zu trennen. „Egal, ob wir uns noch verstehen oder nicht, wir wollen gemeinsam versuchen, unseren Kindern gute Eltern zu bleiben.“

Viele Eltern warten mit der Trennung, bis ihre Kinder älter sind.
Es gibt kein „passendes Alter“ von Kindern, um sich scheiden zu lassen. Natürlich lässt sich älteren Kindern besser erklären, warum man sich trennt, das mindert aber nicht ihren Schmerz. Sie stimmen den gut gemeinten Argumenten ihrer Eltern vielleicht zu, aber nur, um sich ihrer Liebe weiterhin zu vergewissern und aus Loyalität ihnen gegenüber. Kinder in der Pubertät und Jugendliche tun vielleicht so, als ob sie das nicht mehr betreffen würde: „War mir doch eh klar, dass ihr euch trennt.“ Aber auch ihnen macht die Trennung meistens etwas aus, weil sie dabei befürchten, einen Elternteil zu verlieren.

Susanne Zita, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen