03.09.2019 06:00 |

Pensionsabschläge

Gewerkschaft fordert: „45 Jahre sind genug“

Der Slogan ist nicht neu, er war sowohl von der SPÖ als auch von der ÖVP schon zu hören. Nun unternimmt die rote Gewerkschaft einen neuerlichen Versuch und fordert: „45 Jahre sind genug.“ Gemeint ist damit die Abschaffung der Abschläge bei einem vorzeitigen Pensionsantritt - für Personen, die bereits lange gearbeitet haben.

Wenn jemand mit 15 Jahren zu arbeiten begonnen und dann sein Leben lang gearbeitet hat, muss er bei der Korridorpension mit Abschlägen bis zu 15,3 Prozent rechnen - obwohl er bis zu 47 Beitragsjahre auf seinem Konto hat, verdeutlicht Gewerkschafter Rainer Wimmer das Anliegen. Auch bei der Schwerarbeiterpension gebe es nach 45 Jahren Abschläge von bis zu neun Prozent. Das gehöre korrigiert, so der Zweite auf der SPÖ-Bundesliste.

Ungerecht findet Wimmer das System, weil „viele betroffene Kollegen es aufgrund der immer stärkeren Verdichtung der Arbeit nicht mehr schaffen, bis zum Regelpensionsalter durchzuhalten.“ Er betont: „Diese Abschläge bei der Korridor- und Schwerarbeitspension abzuschaffen ist leistbar und bringt unser Pensionssystem nicht aus dem Gleichgewicht - würde es aber gerechter machen.“

Wimmer gegen „Hysterie“
Generell halte er nichts von der Hysterie, dass das Pensionssystem nicht mehr finanzierbar sei, so Wimmer.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Glaubt Sch*** nicht!“
Beatrice Egli wehrt sich gegen Abnehm-Betrug
Adabei
Higuain platzt Kragen
Tritt gegen Betreuer & Bande: Juve-Star rastet aus
Video Fußball
Tipp für den Gegner
Kurios! Rosenborg einmal dank LASK-„Vize“ Meister
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter