27.08.2019 13:36 |

Bei der EU-Kommission

NEOS legen Beschwerde gegen Grenzkontrollen ein

Seit vier Jahren führen sechs EU-Staaten, unter ihnen auch Österreich, Grenzkontrollen durch. Und zwar temporäre, die immer wieder verlängert werden. Die NEOS stellen sich nun gegen diese Kontrollen, die, so die Pinken, „lange Staus, Wartezeiten, Umweltverschmutzung, Umsatzeinbußen für Betriebe und hohe Kosten für Einsatzkräfte“ verursachen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Gleichzeitig sei die Zahl der illegalen Grenzübertritte deutlich gesunken. Die Partei bringt eine Beschwerde bei der EU-Kommission ein. Die Maßnahmen „widerstreben jahrzehntelangen Bemühungen um mehr Freiheit der Unionsbürger“, so die NEOS.

Nur neun Aufgriffe in fünf Monaten
Besonders hebt die Partei die Kontrollen der bayrischen Grenzpolizei hervor: In fünf Monaten seien nur neun Migranten aufgegriffen worden, das stehe in keiner Relation zu den Kosten und dem Angriff auf die Reisefreiheit.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)