Vor Hit in Wien

LASK-Giftpfeile gegen Rapid: Peschek „überrascht“

„Ich bin da und dort überrascht, wie intensiv der LASK sich offenbar mit Rapid auseinandersetzt.“ Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek nahm am Freitag bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den LASK am Samstag (17 Uhr) Stellung zu den verbalen Sticheleien aus Oberösterreich. LASK-Präsident Siegmund Gruber hatte gemeint: „Bei Rapid hört die Solidarität dort auf, wo der Klubname endet.“ Gemeint war die Tatsache, dass Rapid der vom LASK angepeilten Spielverschiebung nicht zustimmte.

Pescheks Pendant auf sportlicher Seite, Zoran Barisic, machte sich überhaupt für eine allgemeine Regelung stark. „Wichtig wird sein, dass die Arbeitsgruppe der Bundesliga etwas für die Zukunft ausarbeiten kann, um Fair Play und Chancengleichheit für alle Mannschaften herzustellen. Das sollte aber über die österreichische Bundesliga hinausgehen, bis hin zur UEFA. Einige Instanzen sollten sich etwas überlegen, was Spielverschiebungen betrifft.“

Was Barisic sowie Trainer Didi Kühbauer und Ex-LASK-Spieler Maximilian Ullmann zum Spiel an sich gegen den LASK zu sagen haben, sehen Sie ebenfalls hier im Video (oben).

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol