17.08.2019 19:51 |

„Beziehungstat“

Messerangriff! Zwei Tote auf deutschem Bahnhof

Vor den Augen zahlreicher Passanten - darunter auch eine Hochzeitsgesellschaft - hat am Samstag im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen ein mit einem Messer bewaffneter Mann eine 32-Jährige und einen 23-jährigen Mann attackiert und tödlich verwundet. Die Frau hatte ein zwei Monate altes Baby dabei, das laut Polizei unverletzt blieb. Ein dringend tatverdächtiger 43-Jähriger konnte wenig später widerstandslos festgenommen werden. Die bisherigen Ermittlungen lassen laut Polizei „keinen anderen Schluss zu, als dass es sich um eine Beziehungstat handelt“.

„Der Bahnhof Iserlohn liegt recht zentral und zur Tatzeit war viel Publikumsverkehr unterwegs“, erklärte ein Polizeisprecher. Die schockierten Hochzeitsgäste, Passanten und Fahrgäste wurden im Bahnhofsgebäude von Seelsorgern betreut. „Wenn ihr selbst betroffen wart oder was gesehen habt: Wir kümmern uns mit der Feuerwehr“, schrieb die Polizei auf Twitter.

Bahnhof nach Angriff gesperrt
Der Bahnhof in Iserlohn wurde vorübergehend abgeriegelt. Ein Bahnsteig, in dessen Nähe sich das blutige Drama abgespielt hatte, blieb längerfristig gesperrt, auf einem zweiten Bahnsteig konnte der Bahnverkehr weiterrollen.

Zum genauen Verlauf äußerten sich die Ermittler bisher nicht. Eine Obduktion werde die genaue Todesursache ans Licht bringen, hieß es. Am Sonntag wird der 43-Jährige einem Haftrichter vorgeführt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter