16.08.2019 12:46 |

TV-Serie beworben

Sprit billig wie 1959: Verkehrschaos durch Amazon

Mit einer Werbeaktion für seine Streaming-Serie „The Marvelous Mrs. Maisel“ hat Amazon in Kalifornien ein Verkehrschaos ausgelöst. Die Onlineplattform hatte im Großraum Los Angeles am Donnerstag den „Maisel Day“ ausgerufen und Dienstleistungen und Waren zu Preisen von 1959 anbieten lassen, dem Jahr der Handlung von „The Marvelous Mrs. Maisel“.

Menschen schilderten auf Twitter begeistert, dass sie gerade einen Haarschnitt für drei Dollar bekämen, Schuheputzen für 75 Cent, einen Milchshake für 30 Cent oder einen Hamburger mit Pommes Frites für 50 Cent. Auch Hotelzimmer und Kinotickets subventionierte Amazon Prime Video, um vor der Emmy-Verleihung die 20-fach nominierte Serie zu bewerben.

Polizei beendete Sprit-Aktion
Den größten Effekt erzielte Amazon jedoch mit der Verbilligung von Benzin. Im Vorort Santa Monica setzte die Polizei der Aktion an einer Tankstelle schließlich ein Ende, weil der Ansturm ein Verkehrschaos ausgelöst hatte, wie der lokale Fernsehsender ABC7 berichtete. Die Tankstation verkaufte Sprit für 30 Cent pro Gallone (3,8 Liter).

„The Marvelous Mrs. Maisel“ mit Rachel Brosnahan in der Titelrolle - oben sehen Sie den Trailer - schildert die lustigen und tragischen Erlebnisse einer jungen New Yorkerin aus gutem Hause, die in den 1950er-Jahren gegen alle Widerstände eine Karriere als Stand-up-Comedian anstrebt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter