19.08.2019 06:02 |

Alle Arten bedroht

Tag der Orang-Utans ist kein Grund zu feiern

Am Montag ist internationaler Tag der Orang-Utans - doch leider ist das kein Anlass zu feiern. Die Menschenaffen verlieren immer mehr an Lebensraum: Riesige Regenwald-Flächen werden zerstört, um Palmölplantagen zu errichten. Alle Orang-Utan-Arten sind mittlerweile vom Aussterben bedroht.

Die Abholzung der Regenwälder bringt die Menschenaffen zunehmend in Bedrängnis. Die in Südostasien lebenden Orang-Utans leben in den Baumwipfeln, wo sie ihre Nester bauen und auf Nahrungssuche gehen.

Orang-Utan-Population in 16 Jahren um 50 Prozent geschrumpft
Greenpeace warnt zum Tag der Orang-Utans nun vor dem Aussterben der großen, sanften Primaten. Im vergangenen Jahr enthüllte eine Studie, dass
der Bestand der Orang-Utans auf Borneo zwischen 1999 und 2015 um 50 Prozent geschrumpft war. „In gut 15 Jahren wurde die Orang-Utan-Population um 150.000 Menschenaffen dezimiert“, lässt die Umweltschutzorganisation in einer Aussendung wissen. Heute leben nur noch 70.000 bis 100.000 Tiere in freier Wildbahn. Auf der Insel Sumatra sind schätzungsweise nur noch einige Tausend Orang-Utans am Leben. Und auch die erst 2017 entdeckte Gattung der Tapunili-Orang-Utans ist bereits bedroht: Weniger als 800 schwingen sich noch von Baum zu Baum.

Seit 1990 vierfache Fläche Österreichs in Indonesien gerodet
„Jeden Tag verlieren wir 25 Orang-Utans. Die Regenwälder Südostasiens werden unter anderem für Palmölplantagen zerstört. Die Orang-Utans müssen flüchten und werden immer mehr an den Rand ihrer Heimat gedrängt, bis sie kaum noch eine Überlebenschance haben“, fordert Lukas Meus, Wald-Experte von Greenpeace, ein Ende des zerstörerischen Geschäfts mit Palmöl. Seit 1990 wurde laut der NGO ein Viertel der Wälder Indonesiens zerstört. Das sind 31 Millionen Hektar, eine Fläche fast viermal so groß wie Österreich.

Palmöl ist das heutzutage meistverwendete Pflanzenöl - es kommt in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarktregal vor. Die vollständige Vermeidung der umstrittenen Zutat, die besonders häufig in Fertigprodukten und Kosmetika vorkommt, ist kaum möglich. Hier finden Sie Tipps, wie Sie mit gutem Gewissen und palmölfrei naschen können.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Täter von Lkw erfasst?
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen