01.08.2019 06:00 |

Über harte Attacken

Hofer: „Politik ist eben kein Kindergeburtstag“

ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat eine Bedingung für eine mögliche Neuauflage der türkis-blauen Koalition fixiert: Das Innenministerium werde nicht mehr an die Freiheitlichen gehen. FPÖ-Chef Norbert Hofer will sich nichts vorschreiben lassen, zeigt sich im Gespräch mit der „Krone“ aber schmerzbefreit. Man sei es gewohnt, hart angegriffen zu werden, so Hofer.

FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky und Ex-Innenminister Herbert Kickl reagieren erwartungsgemäß empört auf die Aussage von Sebastian Kurz. Der „Druck der alten ÖVP“ müsse enorm sein, schreibt Kickl auf seiner Facebook-Seite.

Hofer will sich „nicht aus dem Takt bringen lassen“
Wesentlich gelassener sieht das FPÖ-Chef Norbert Hofer. Er betont zwar, dass die Entscheidung, wer welche Funktion übernehme, Sache der FPÖ sei, aber man werde sich nicht aus dem Takt bringen und in eine Debatte hineinziehen lassen.

Hofer rührt auch gleich wieder die Werbetrommel für eine Fortsetzung der türkis-blauen Koalition. Um sein Ziel zu erreichen, gibt er sich schmerzbefreit. „Es ist klug, über den eigenen Schatten zu springen, und man muss die gegenseitigen Verletzungen auch wegstecken können“, so Norbert Hofer. Schließlich sei das „kein Kindergeburtstag“. Der FPÖ-Chef betont auch, dass es die Blauen gewohnt sind, sehr hart angegriffen zu werden - „da sieht man einiges dann entspannter“.

Opfern die Freiheitlichen Herbert Kickl?
Ob er im Fall der Fälle Herbert Kickl opfern und das Innenressort der ÖVP überlassen würde, darauf gibt Hofer nur eine ausweichende Antwort. Bisher sind die Blauen mit der eigenwilligen „Good Cop, bad Cop“-Taktik ganz gut gefahren. Und die eingefleischten freiheitlichen Wähler würden es wohl auch nicht goutieren, wenn die FPÖ Kickl von einem Ministeramt fernhalten würde.

Norbert Hofer will sich noch nicht in die Karten sehen lassen, er gibt aber zu, dass es natürlich darauf ankomme, wie stark die FPÖ bei der Wahl werde. Ein paar Prozent mehr oder weniger können die Verhandlungsposition ganz schön verändern.

Auch Ex-Innenminister auf Wahlkampf-Tour
Auf Wahlkampf-Tour geht jedenfalls auch der ehemalige Innenminister Kickl. Und er wird Norbert Hofer bei den ORF-Duellen einmal vertreten - gegen die SPÖ.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich
Harnik am Abstellgleis
Österreicher in Bundesliga ein „Abschiedskandidat“
Fußball International
Explosive Show!
Rammstein feuern in Wien aus allen Rohren
City4u - Szene
Rätselraten im Ländle
Invasion der Flusskrebse in Vorarlberger Ort
Vorarlberg
„Waren nie essen“
Cristiano Ronaldo hofft auf ein „Date“ mit Messi
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Pizzateigstriezel „Tricolore“
Rezept der Woche
Nach Schienbeinbruch
Altach rechnet erst im Frühjahr mit Meilinger
Fußball National

Newsletter