23.08.2019 06:00 |

Kaum zu glauben

So erschreckend ungesund essen die Österreicher

Diäten  hin oder her - die meisten Österreicher und Österreicherinnen ernähren sich viel zu ungesund. Oder besser gesagt: „unausgewogen“. Ein Ernährungbericht zeigt, was bei Herrn und Frau Österreicher auf den Teller kommt. Wir stellen Ihnen die größten Lebensmittelsünden vor und empfehlen gesunden Alternativen.

Im Durchschnitt ernähren sich Herr und Frau Österreicher alles andere als gesund. Mit einem überdurchschnittlich hohem Fleisch-, Ei-, Milch- und Alkoholkonsum entspricht die Ernährung der Österreicher nicht den Richtlinien der von der WHO empfohlenen Ernährungspyramide. Zu viel Salz, Zucker und Transfette, zu wenig Obst, Gemüse und Fisch stehen bei uns auf dem Teller. Wer jetzt denkt, er passe überhaupt nicht in diese Schublade, der irrt. Denn die meisten von uns konsumieren täglich „gesund“ geglaubte Lebensmittel, die dem Körper eigendlich schaden. Die Rede ist nicht von Burgern und Pommes - wir stellen Ihnen die größten Lebenmittelsünden und ihre gesunden Alternativen vor. 

1. Margarine ade - Butter juhee! 

Wer Margarine isst, lebt gesünder? Falsch gedacht! Pflanzliche Butteralternativen enthalten meist einen großen Anteil an Palmöl, welches nachweislich schlecht für unsere Gesundheit ist. Zudem konnte in manchen Produkten Spuren des Fettschadstoffes Glycidyl-Ester, einer Vorstufe von Glycidyl, enthalten. Dieser Stoff ist potenziell krebserregend. 

Setzen Sie daher lieber auf Alternativen wie Erdnussmus, Avocado oder körnigen Frischkäse - damit sind Sie auf der sicheren Seite. Hin und wieder ein wenig Butter schadet dem Körper in keinster Weise. 

Rohmilchbutter aus Österreich

Inhalt: 4 x 250 g
Preis: 21,90€
Hier geht‘s zur Rohmilchbutter.

Streichcreme mit Avocado 

Inhalt: 140 g
Preis: 6,60€
Hier geht‘s zur Streichcreme.

Ernussbutter ohne Zucker

Inhalt: 1 kg
Preis: 10,99€
Hier geht‘s zur Erdnussbutter.

2. Abgepackte Sandwiches stecken voller Fett

Sandwiches in Plastikverpackung sind für viele die Alternative zum Selbstschmieren. Doch die Brote im Plastik stecken leider meist voller Fett, Zucker oder Farbstoffe. Wählen Sie lieber das gute alte Butterbrot. Die Auswahl an gesunden Brotsorten ist riesig und die Brote sind wirklich schnell zubereitet. Das gilt übrigens auch für den Nachwuchs: Fertigsandwiches sind keine empfehlenswerte Jause. 

Paleo Brot-Backmischung „Kastanie & Mandel“

Inhalt: 2 Mischungen (für circa 4 Brote)
Preis: 22,87€
Hier geht‘s zum Paleo-Brot.

Bort-Backmischung Dinkelbrot ohne Weizen

Brotbackmischung „Haferbrot glutenfrei“

Inhalt: 3 x 500g
Preis: 11,25€
Hier geht‘s zur Brotbackmischung.

3. Fertigsaucen sind Zuckerfallen 

Sie essen gerne fertige Tomatensaucen, Currys oder Suppen aus dem Glas? Achten Sie mal auf den Zuckergehalt dieser Lebensmittel! Selbst bei reinen Gemüsesaucen ist Zuckerzusatz zu finden. Dabei schmeckt die selbstgemachte Variante so viel besser. Oder Sie setzen auf Bioprodukte, die tatsächlich ohne Zuckerzusatz auskommen. 

Bio Tomatensauce

Inhalt: 290 ml
Preis: 1,99€
Hier geht‘s zur Bio Tomatensauce.

Bio Tomatensauce Arrabiata

Inhalt: 335 ml
Preis: 1,75 €
Hier geht‘s zur Bio Tomatensauce.

Sauce „Choron“ mit Tomate

Inhalt: 170 ml
Preis: 8,88€
Hier geht‘s zur Sauce.

4. Instant-Produkte enthalten kaum Nährstoffe

Instant-Tees, -Suppen oder auch Instant-Zitronensaft sind keineswegs zu empfehlen. Diese stecken meist voller Glutamat und anderen Geschmacksverstärkern. Setzen Sie lieber auf frisches Essen, auch wenn es manchmal zeitaufwendiger ist. Und wenn schon Fertigprodukte, dann lieber die Biovariante.

Bio Suppen im Glas

Inhalt: 6 x 350 ml
Preis: 23,95€
Hier geht‘s zu den Bio Suppen.

Bio Suppen im Glas

Inhalt: 6 x 400 ml
Preis: 29,60€
Hier geht‘s zu den Bio-Suppen.

6. Joghurt - aber bitte ohne Frucht! 

Wer einen ganzen Becher Fruchtjoghurt isst, nimmt damit nicht nur viel zu viel Zucker, sondern auch Kalorien auf. Kaum ein kommerzielles Fruchtjoghurt kommt ohne Zuckerzusatz aus. Genießen Sie doch lieber ein Naturjoghurt mit frischen Früchten! Die enthaltenen Ballaststoffe machen satt, die Probiotika im Joghurt sind eine Wohltat für den Darm. Mit einem Joghurtbereiter können sie Joghurt auch ganz einfach selbst herstellen.

Joghurtbereiter

Lieferumfang: 1 x Joghurtbereiter, 7 x abnehmbare Becher
Preis: 35,99€
Hier geht‘s zum Joghurtbereiter.

Dieser Artikel entstand in redaktioneller Unabhängigkeit. Als Amazon-Partner verdienen wir aber an qualifizierten Verkäufen. Die Preise können tagesaktuell abweichen.

Silvia Kluck
Silvia Kluck
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter