Mi, 17. Juli 2019
06.07.2019 13:01

40 Stunden eingesperrt

Flüchtlingsdrama: Kinderschreie aus Güterwaggon!

Elf iranische Flüchtlinge sind am Freitagabend auf dem Verschiebebahnhof Fürnitz in Kärnten in einem verplombten Güterwaggon zwischen Kühlschränken entdeckt worden. Die Migranten - je drei Frauen und Männer (17 bis 39 Jahre alt) sowie fünf Kinder (vier bis zwölf Jahre alt) - hatten mit Geschrei und Klopfzeichen auf sich aufmerksam gemacht. Ein ÖBB-Mitarbeiter verständigte daraufhin die Polizei.

Als der Zug am Bahnhof Fürnitz stehen blieb, nahm ein Mitarbeiter der ÖBB Klopfzeichen, Stimmen und Kindergeschrei aus dem Inneren eines Waggons wahr und schlug Alarm. Bei der Befragung mithilfe eines Dolmetschers gaben die illegal eingereisten Flüchtlinge an, in der Nacht auf Donnerstag gegen 2 Uhr von einem Schlepper aus einer Asylunterkunft in Sid in Serbien zum dortigen Bahnhof gebracht worden zu sein.

Der Mann habe sie in den Güterwaggon gebracht, aus dem mehrere Kühlschränke entfernt wurden. Sie sollten mit dem Zug eigentlich bis nach Deutschland fahren. Pro Person - auch für die Kinder - bezahlten die Iraner dem Schlepper 1000 Euro.

40 Stunden eingesperrt
Die Flüchtlinge, die nahezu 40 Stunden in dem Waggon verbracht hatten, wurden vom Roten Kreuz versorgt. Ihr Gesundheitszustand war gut. Anschließend brachte sie die Polizei ins Verteilerquartier Ossiach, wo die Fremdenpolizei die weitere Asylbearbeitung übernimmt.

Die Fremdenpolizei wird entscheiden, wohin die Migranten gebracht werden bzw. ob sie zurück nach Slowenien abgeschoben werden. Eine Überprüfung der restlichen Waggons verlief negativ.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Start-Pressekonferenz
Bundesliga geht mit neuen Gesichtern in die Saison
Fußball National
Trotz „Durchmischung“
9:0! Rapid im „Test-Finale“ in Volltreffer-Laune
Fußball National
Gamer-„Erdbeben“
Juventus heißt jetzt Piemonte Calcio - auf FIFA20
Fußball International
Totaler Unterschied
Neymar und Ronaldo: Superstars in eigenen Welten!
Fußball International
Flucht vor Hummels
34 Mio. €! PSG krallt sich DIESEN BVB-Verteidiger
Fußball International
Unfalldrama in Baden
Überholmanöver endet für Cabriolenker mit dem Tod
Niederösterreich
Nach Copa-Abrechnung
Lionel Messi: Sein Lachen ist zurück!
Fußball International

Newsletter