Di, 16. Juli 2019
05.07.2019 14:29

„Nicht aushungern“

Doskozil fordert mehr Geld für das Bundesheer

Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) fordert mehr Budget für das Bundesheer. Das Heer dürfe nicht ausgehungert werden. Vom nächsten Verteidigungsminister erwarte er sich, dass „die Budgetkrise abgewendet wird“, betonte Doskozil am Freitag bei einer Pressekonferenz in der Kaserne Güssing.

Im Burgenland sei die Situation des Heeres nicht anders als in ganz Österreich - man brauche rasch mehr Geld. „Seit Jahren erfolgte keine Inflationsanpassung. Alleine dadurch verliert man jährlich real rund 90 Millionen Euro“, sagte Doskozil. Wenn sich die budgetäre Lage nicht verbessere, könne es in Zukunft keine Airpower und keine Leistungsschau mehr geben.

Außerdem müsse man dann die Auslandseinsätze reduzieren. Der Landeshauptmann nahm daher schon jetzt die künftige Regierung in die Pflicht: „Ich hoffe, dass der Ruf nach mehr Budget von der nächsten Regierung und dem künftigen Finanzminister erhört und wahrgenommen wird.“

„Bis 2020 fehlen uns 140 Millionen Euro im Burgenland“
„Uns fehlen 47 Millionen Euro, bis 2020 werden es 140 Millionen Euro sein“, rechnete Gernot Gasser, Militärkommandant im Burgenland, vor. Seit 30 Jahren habe man zu wenig Budget. „Irgendwann einmal funktioniert es nicht mehr“, meinte Gasser. Im Burgenland seien Ausrüstung und Werkzeuge für die Katastrophenhilfe zwar vorhanden, aber teilweise stark veraltet. Auch einige Fahrzeuge seien aufgrund des hohen Alters nicht mehr einsatzbereit. Das Jägerbataillon und die Pionierkompanie Miliz hätten derzeit etwa kein einziges Fahrzeug.

ÖVP-Kritik an Doskozil: „Mitverantwortlich für Heeres-Misere“
Für die burgenländische ÖVP ist Doskozil unterdessen „mitverantwortlich für die Heeres-Misere“. „Das Problem der Personalkosten ist durch die Aufnahme von zusätzlichem Personal ohne begleitende budgetäre Abdeckung unter ihm entstanden bzw. hat sich dadurch verstärkt“, betonte Sicherheitssprecher Rudolf Strommer am Freitag in einer Aussendung. Doskozil spiele sich nun als Ankläger auf, obwohl er selbst als ehemaliger SPÖ-Verteidigungsminister zu der Situation beigetragen habe.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hätten Sie‘s gewusst?
Das sind die zehn teuersten Strände der Welt
Reisen & Urlaub
krone.at-Sportstudio
F1-Rekord für Red Bull + Box-Champ nach Unfall tot
Video Show Sport-Studio
27,5 Mio. € für Miliz
Heeresleistungsschau heuer „stark verkleinert“
Österreich
„Als würde es platzen“
Meghan erntet für Outfitwahl einen Shitstorm
Adabei
Ab zu West Ham
Arnautovic-Ersatz: Hütter muss Haller gehen lassen
Fußball International
Burgenland Wetter
14° / 26°
heiter
12° / 26°
heiter
14° / 26°
heiter
14° / 26°
heiter
13° / 26°
einzelne Regenschauer

Newsletter