03.07.2019 08:05 |

Bei Einreise

China späht Touristen mit Smartphone-App aus

Schwerer Vorwurf gegen China: Die Regierung soll Touristen bei der Einreise eine Überwachungs-App auf deren Smartphones installieren und sie dadurch ausspähen. Das Programm „Fengcai“ (Sammelnde Honigbienen) soll auf Informationen wie Kontakte, Kalendereinträge, SMS, Standorte oder Anruflisten zugreifen.

Das berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ vom Mittwoch nach einer gemeinsamen Auswertung mit dem NDR, der britischen Tageszeitung „Guardian“, der „New York Times“ und der Fachpublikation „Vice Motherboard“.

Betroffen sind demnach Touristen, die von Kirgisistan kommend über den Landweg in die Provinz Xinjiang einreisen. Touristen werden am Grenzübergang gebeten, ihre Smartphones zu entsperren, sodass Beamte die Software in einem separaten Raum installieren können. Darüber werden die Reisenden allerdings nicht ausdrücklich aufgeklärt.

Suche nach verdächtigen Dateien
Die App suche anhand einer Liste mit mehr als 73.000 Datei-Einträgen nach aus Sicht der chinesischen Regierung verdächtigen Dateien, etwa religiösen Inhalten oder Dateien mit Bezügen zu Taiwan oder Tibet. Bei einem Fund soll die App laut „Süddeutscher Zeitung“ einen Warnton abgeben, um die Grenzpolizisten zu warnen.

Die Dateien hätten überwiegend mit islamistischem Terrorismus zu tun. Die Bewohner der Provinz Xinjiang sind überwiegend muslimisch und werden den Angaben nach seit Jahren von der Regierung streng überwacht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im Gegensatz zum LASK
Bundesliga kritisiert Brügges Spielverlegung
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International
Irina verzaubert Fans
Sexy Freestylerin zieht während Trick Bluse aus
Fußball International

Newsletter