19.06.2019 19:44 |

Nach Regierungs-Aus

„FPÖ wird beweisen müssen, dass sie anständig ist“

Regierungs-Aus, Sommer-Wahlkampf, Urnengang im Herbst - die für das politische Chaos der vergangenen Wochen verantwortliche FPÖ versucht sich zu rehabilitieren. Im „Brennpunkt“-Studio der „Krone“ ließen die Gäste von Moderatorin Katia Wagner am Mittwochabend die Ereignisse seit dem Ibiza-Video Revue passieren, außerdem wagte man einen Blick in die Glaskugel. Die Highlights sehen Sie im Video oben, die vollständige Sendung können Sie hier nachsehen!

Fünf Wochen liegen nun zurück, seit wir aus dem Ibizia-Video wissen, dass Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache die Medienlandschaft bzw. die „Krone“ übernehmen, das Wasser privatisieren und Parteispenden auf mutmaßlich illegalem Weg einheimsen wollte.

Strache selbst will nun „aufklärerisch in dieser Angelegenheit tätig sein“, wie es FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky formuliert. Und bis die Dinge aufgeklärt sind, wird seine Frau Philippa Strache in Polit-Geschehen eingreifen: Sie kandidiert auf dem sicheren dritten Platz der Wiener Landesliste für die Nationalratswahl.

Vilimsky: „Es gab keinen Deal“
Den Vorwurf eines „Deals“ dafür, dass Strache sein EU-Mandat nicht annimmt, lässt Vilimsky nicht gelten. Ihn als Spitzenkandidaten bei der Wien-Wahl 2020 hält er aber nicht für ausgeschlossen. „Eine Comeback-Option kann man einer Person, die die Partei von drei Prozent hin zu 26 Prozent geführt hat, nicht verwehren.“

Von Postenschacher bis Vetternwirtschaft
„Stellen wir uns alle einmal vor, was Vilimsky oder Innenminister Herber Kickl gesagt hätten, wäre ein ähnlich gelagerter Fall in einer anderen Partei aufgetaucht. Die Wortwahl ginge von Postenschacher bis Vetternwirtschaft“, meint Thomas Hofer. Der Politikberater hält Aufklärung zwar für wichtig, aber: „Was ändert das am Gesagten? Es ändert nichts am Gesagten.“ Klaus Herrmann, Geschäftsführender Chefredakteur der „Krone“, bekräftigt: „Die Inhalte des Ibiza-Videos waren ein Schock.“

Und wie realistisch ist nun eine Neuauflage der türkis-blauen Koalition? „Ich halte eine ÖVP-FPÖ-Koalition für sehr unrealistisch. Was ich für gänzlich ausgeschlossen halte, ist ein Innenminister Kickl in einer nächsten Regierung“, sagt Herrmann. Hofer hält es jedenfalls für denkbar, dass die FPÖ ein Wahlergebnis mit einem Zweier vorne einfährt. Immerhin habe sie es geschafft, „sehr viele Direktkanäle zu ihren Wählern aufzubauen“.

Jüdischer Abgeordneter kehrt FPÖ den Rücken
Einer, der der FPÖ nicht mehr zur Verfügung steht, ist der jüdische Abgeordnete David Lasar - für ihn kommt eine Kandidatur hinter dem „rechtsextremen (Martin, Anm.) Graf“ nicht infrage. „Das ist eine rote Linie, die ich gezogen habe.“

Was aber ist aktuell die vordringlichste Aufgabe der FPÖ? „Die FPÖ wird beweisen müssen, dass sie anständig ist. Das, was auf Ibiza geäußert wurde, ist hochgradig unanständig“, bringt es Herrmann auf den Punkt.

Sandra Schieder, Kronen Zeitung

Sämtliche Ausgaben unseres wöchentlichen Talk-Formats (immer mittwochs um 19 Uhr auf krone.at und um 22 Uhr auf n-tv Austria) mit Moderatorin und Kolumnistin Katia Wagner zum Nachsehen sowie Highlight-Videos finden Sie unter krone.at/brennpunkt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen