05.06.2019 08:21 |

Nach Demo-Vorwürfen

Wiener Polizei bestätigt „gefährliche Situation“

Schwere Vorwürfe stehen - wie berichtet - nach der Klima-Demonstration am vergangenen Freitag gegen die Wiener Polizei im Raum. Mehrere Videos von Zugriffen und dem Durchgreifen der Exekutive gegen Protestteilnehmer hatten die Wogen hochgehen lassen. Zuletzt tauchte ein weiteres Video eines am Boden fixierten Demonstranten auf, dessen Kopf beinahe von einem Polizeiwagen überrollt worden wäre - diesmal wird der Zwischenfall allerdings aus einer anderen Perspektive gezeigt ...

Das auf der Facebook-Seite „Ende Geländewagen“ veröffentlichte Video zeigt, dass sich der Kopf des Demonstranten tatsächlich unter dem Fahrzeug und gefährlich nahe des hinteren linken Reifens des Polizeiautos befand, als einer der Polizisten die Gefahr erkannte und den Protestteilnehmer in letzter Sekunde zur Seite riss.

Am Dienstag hatte die Exekutive bezüglich der Vorfälle Stellung bezogen und „die teils absurden Anschuldigungen gegen die Wiener Polizei, die in diversen sozialen Netzwerken kursieren (…), aufs Schärfste zurückgewiesen“.

Lückenlose Aufklärung
Jener Polizist, der auf einen der Demo-Teilnehmer mehrmals mit der Faust einschlug, sei in den Innendienst versetzt worden, wie es hieß. Polizeisprecher Patrick Maierhofer betonte außerdem, dass die Wiener Polizei höchste Priorität auf eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls lege. Nachsatz: „Die Unschuldsvermutung gilt nicht nur für alle angezeigten Personen, sondern auch für Polizistinnen und Polizisten im Dienst.“

Reaktion auf Twitter nach neu aufgetauchtem Video
Im Fall des neu aufgetauchten Videos des Polizeiautozwischenfalls reagierte die Polizei Mittwochfrüh bereits auf Twitter und bestätigte die Gefährlichkeit des Vorfalls: „Diese Videoperspektive zeigt tatsächlich eine gefährliche Situation. Unabhängig von der bereits eingeleiteten strafrechtlichen Überprüfung wird dieser Vorfall im Zuge einer Evaluierung in die Einsatztaktik und das Einsatztraining einfließen“, hieß es via Twitter.

96 vorläufige Festnahmen
Insgesamt kam es bei der Klima-Demonstration auf der Aspernbrücke zu 96 vorläufigen Festnahmen. Da sich die Aktivisten in einem Sitzstreik befanden, wurden die Beteiligten von den Beamten weggetragen. Einige Demonstranten filmten diese Szenen mit und veröffentlichen später die Videos. Eine der Aufnahmen zeigt einen Polizisten, der auf einen Aktivisten mehrmals einschlägt. In weiteren Videos ist zu sehen, wie ein Demonstrant am Boden fixiert wird. Sein Kopf befindet sich dabei unter einem Polizeiwagen, der sich plötzlich in Bewegung setzt. 

Christine Steinmetz
Christine Steinmetz

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start des „Krone“-Fests
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter