03.06.2019 10:43 |

Als Spitzenkandidat:

Tschürtz stellt sich der Wahl

In der Versammlung des Landesparteivorstandes der Freiheitlichen im Burgenland wurde nun Obmann Johann Tschürtz einstimmig zum Spitzenkandidaten für die Wahl im Jänner 2020 gekürt. Dieses Votum erfülle ihn besonders mit Stolz, betont er. „Kein Koalitionsstreit, respektvoller Umgang“ - so soll’s weitergehen.

Die Affäre um das Ibiza-Video mit H.-C. Strache und Johann Gudenus wirkte sich im Burgenland bekanntlich auf die Landtagswahl aus. Statt im Mai 2020 wird bereits am 26. Jänner zu den Urnen gerufen. Weniger überraschend: Für die FP als Spitzenkandidat ins Rennen geht der derzeitige Stellvertreter des Landeshauptmannes, Johann Tschürtz. Das ist jetzt fix. Denn am Wochenende durfte sich der „blaue“ Frontmann in Mattersburg über ein klares Votum des freiheitlichen Vorstandes freuen. Zuversichtlich sieht er nun den kommenden Entscheidungen entgegen. „In den vergangenen Jahren durften wir bei sämtlichen Wahlgängen Erfolge verbuchen. Die Mitgliederzahl konnten wir nahezu verdoppeln. Und es ist uns gelungen, eine mitbestimmende Kraft im Lande zu sein“, erklärt Tschürtz.

Er hebt hervor, dass sich die FP Burgenland österreichweit als Stabilitätsfaktor etabliert habe. „Das hat etwa das Ergebnis der letzten EU-Wahl gezeigt, die wirklich unter schwierigen Vorzeichen stand“, sagt Tschürtz. Die Arbeit im Land bezeichnet der FP-Obmann als „sehr konstruktiv“. „Wenn ich mir die Analysen über die Zufriedenheit mit der Landesregierung ansehe, in denen 74 Prozent der Befragten sagen, mit dem Land gehe es in die richtige Richtung, dann darf man schon sagen, dass freiheitliche Gestaltungskraft und Zusammenarbeit mit Handschlagqualität das Burgenland verändert haben“, so Tschürtz. Mit einem entsprechend guten Ergebnis rechnet er bei der Wahl im Jänner. Zuletzt hatte die FP 15 Prozent der Stimmen. Der FP-Spitzenkandidat erhofft sich nun mehr. „Dieses Ziel können wir schaffen“, zeigt er sich positiv gestimmt. Sicherheit bleibt dabei ein „heißes“ Thema. In einem kurzen Wahlkampf will Tschürtz unter anderem sein Zehn-Punkte-Programm vorlegen, um den Bürgern zu erklären, „was wir schon gemacht haben und was noch zu tun ist“.

Karl Grammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Burgenland Wetter
19° / 28°
stark bewölkt
18° / 26°
einzelne Regenschauer
18° / 27°
einzelne Regenschauer
19° / 29°
stark bewölkt
18° / 27°
einzelne Regenschauer

Newsletter