Di, 25. Juni 2019
21.05.2019 14:33

Leid in Mosambik

Nach den Sturmkatastrophen kommt die Hungersnot

Nach den Sturmkatastrophen, welche die Zyklone „Idai“ im März und „Kenneth“ im April in Mosambik ausgelöst haben, warnt die Caritas vor einer Hungerkrise. „Wir sehen Kinder, die herumirren und nichts zu essen haben, Frauen, Männer, die aus Hunger und Verzweiflung das Saatgut essen, mit dem sie eigentlich ihre Felder bestellen sollen“, berichtete Caritas-Helfer Andreas Wenzel am Dienstag.

„Das Ausmaß der Zerstörung durch die Wirbelstürme und die Wassermassen ist enorm. Trotz der Anstrengung von allen hier in Mosambik in der Nothilfe, folgt jetzt auf die Naturkatastrophe die Hungerskatastrophe. Wir müssen dringend Lebensmittel verteilen, der Wiederaufbau von zerstörten Gebäuden ist immer noch zweitrangig. Nothilfe ist das Gebot der Stunde, sie rettet Menschenleben“, betonte der Experte.

Hunger als größte Bedrohung
Der Hunger ist derzeit auch laut Berichten der Vereinten Nationen die größte Bedrohung für die so schwer getroffenen Menschen in Mosambik, einem der ärmsten Länder der Erde. Die Bevölkerung steht vor dem Nichts, Ernte und Saatgut für die nächste Aussaat wurden komplett zerstört: 715.000 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche wurden vernichtet, so die Caritas. Über eine Million Menschen seien daher zwingend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Besonders betroffen sind Menschen in abgelegenen Gebieten, wo Hilfslieferungen nur schwer ankommen.

„In entlegenen Gebieten Mosambiks, wie etwa rund um Estaquinha, haben die Menschen seit Wochen nichts zu essen“, berichtete Wenzel.„Für ein Land, in dem die Menschen zu 74 Prozent von kleinbäuerlicher Landwirtschaft leben und unmittelbar davon abhängig sind, ist die Zerstörung der Felder eine Katastrophe. Besonders für Kleinkinder ist die Situation extrem bedrohlich: Es ist zu befürchten, dass in den nächsten Monaten Tausende Kinder akut an Unterernährung leiden. Und das in Mosambik, wo jetzt schon 41 Prozent aller Kinder permanent Hunger haben.“

Malaria- und Cholera-Fälle steigen
Dazu kommen zahlreiche Erkrankungen. Die Anzahl an Malaria- und Cholera-Fällen ist laut der Hilfsorganisation rapid gestiegen. Insgesamt sind bisher rund 7000 Menschen an Cholera erkrankt. Und allein in der Provinz Sofala wurden mehr als 20.000 neue Malaria-Patienten registriert.

Mehr Spenden nötig
Bisher hat die Caritas nach eigenen Angaben über Spenden mehr als 800.000 Euro für Soforthilfe und erste Rehabilitationsmaßnahmen zur Verfügung gestellt. Damit seien mehr als 45.000 Menschen zu unterstützen. Dennoch müsse man um mehr Spenden bitten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Frauen-Fußball-WM
2:0! Italien schaltet im WM-Achtelfinale China aus
Fußball International
„Bin verantwortlich“
Italiens U21-Coach Di Biagio hört nach EM-Aus auf!
Fußball International
Celtic Glasgow lockt
Rapid droht der Verlust von Abwehr-Ass Bolingoli!
Fußball National
„Heimtückische“ Tat
Ex-Partnerin (50) erstochen: Lebenslange Haft!
Niederösterreich
Völlig jenseitig!
Kurios! Suarez will Elfer nach Goalie-„Handspiel“!
Fußball International
Nachfolger von Sarri
Wird ER bald als neuer Chelsea-Coach präsentiert?
Fußball International

Newsletter