Dicke Luft in Gmunden

Verfahren eingestellt! „Pacht-Streit“ hält aber an

GmundenSchwer in Bedrängnis geriet zuletzt der Gmundener Bürgermeister Stefan Krapf (ÖVP). Grünen-Gemeinderat Josef Sperrer zeigte ihn im Zuge der Pachtvergabe der Orther Stub’n wegen Untreue an. Das Verfahren wurde nun eingestellt. Die dicke Luft im Rathaus bleibt. Krapf erwartet eine Entschuldigung.

„Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren nach meiner Einvernahme und der Befragung von nur zwei der zwölf Zeugen eingestellt“, zeigte sich Stadtchef Stefan Krapf gestern, Donnerstag, sichtlich erleichtert. Eineinhalb Jahre musste er sich mit Streitereien um die Pachtvergabe des Restaurants im Schloss Orth an Hermann Gruber und Gerhart Hinterwirth herumschlagen.

Anzeigen wegen Untreue
Krapf wurde vorgeworfen, der Stadt Schaden zugefügt zu haben, weil sich auch andere Pächter beworben haben, die 35.000 Euro mehr investieren wollten. Grünen-Gemeinderat Josef Sperrer erstattete in seiner Funktion als Prüfungsausschussobmann Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. „Obwohl im Rechtsausschuss klar hervorging, dass alles einwandfrei ist“, ärgert sich Krapf. „Ziel war nur, meinen Ruf zu beschädigen. Die Hoffnung war, dass schon etwas hängenbleiben wird!“ Gegen Sperrer will Krapf vorerst keine rechtlichen Schritte einleiten.

Sperrer für Anwalt rücktrittsreif
Er erwartet aber eine klare Reaktion: „Es reicht nicht, zu sagen, ich hab’ dich angezeigt und gehofft, dass nichts rauskommt.“ Krapfs Anwalt Christoph Mizelli sieht in Sperrers Vorgehen einen klaren Fall von Verleumdung: „Für mich ist Sperrer auf jeden Fall rücktrittsreif!“

Mario Zeko
Mario Zeko
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter