06.05.2019 11:45 |

Drei neue Länder

„Sichere Herkunftsstaaten“: Liste wird erweitert

Uruguay, Namibia und Südkorea werden am Mittwoch vom Ministerrat auf die Liste der „sicheren Herkunftsstaaten“ gesetzt. Das bedeutet, dass für Flüchtlinge aus diesen Ländern beschleunigte Asylverfahren durchgeführt werden können.

Neben den allermeisten Ländern der westlichen Welt, nicht aber den USA (wegen der dort verhängten Todesstrafe), wurden bereits Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mongolei, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Albanien, Ghana, Marokko, Algerien, Tunesien, Georgien, Armenien, Ukraine, Benin, Senegal und Sri Lanka als sichere Herkunftsländer festgelegt. Für Asylsuchende aus diesen Staaten kann es auch Einschränkungen bei der aufschiebenden Wirkung einer Abschiebung geben.

Uruguay, Namibia, Südkorea: 2018 kein einziger Asylantrag
Freilich dürfte die Ausweitung auf Uruguay, Namibia und Südkorea auf Österreichs Asylwesen so gut wie keine Auswirkung haben. Von keinem Bürger der drei Länder gab es im Vorjahr einen Asylantrag.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter