Do, 23. Mai 2019
25.04.2019 06:00

Prozess-Krimi

Historische Karte an Uni weg: Rentner verurteilt

Kniffliger Prozess rund um den Diebstahl der historischen Weltkarte von Johannes Kepler aus der Uni-Bibliothek in Innsbruck: Ein deutscher Pensionist (65) saß deshalb in seiner Heimat vor Gericht, er war der letzte Nutzer des Bandes, aus dem die 30.000 Euro teure Rarität geschnitten worden war. Das Leugnen half nichts, für Norbert S. setzte es vorerst 20 Monate Haft.

Aufgekratzt rief Norbert S. den Journalisten im Amtsgericht Witten (Nordrhein-Westfalen) vor Prozessbeginn noch zu: „Die Anklage ist ja lachhaft.“ Doch das Gericht war überzeugt, dass der mit Krücke erschienene Diabetiker vor zwei Jahren das Kepler-Werk aus dem Jahr 1627 in Innsbruck gestohlen hatte. Mehr als ein Dutzend Mal wurde er wegen einschlägiger Diebstähle schon verurteilt, etwa in den Uni-Bibliotheken Düsseldorf und Bochum.

Bibliothekarin aus Innsbruck war Zeugin
Als Zeugin sagte auch eine Bibliothekarin aus Innsbruck aus: „Er hat seinen Ausweis gezeigt und gesagt, dass er für eine Publikation zum Thema Weltumseglung recherchiere.“ Sie habe das Buch schließlich aus einem Tresorraum beschafft und ihm vorgelegt. Ein paar Minuten war der Besucher mit dem Buch offensichtlich alleine, sie musste auf die Toilette.

Warnungen im Internet
Als Norbert S. weg war, setzte sie sich an den Computer und gab seinen Namen im Internet ein. „Was ich dann in internen Bibliotheks-Newslettern gefunden habe, hat mich sehr alarmiert“, erinnert sich die Frau. „Da waren Warnungen, dass man auf diesen Mann achten soll, er leiht wertvolle alte Bücher aus und entwendet Karten.“ Da ihr bei der ersten Durchsicht des Bandes nichts aufgefallen sei, habe sie ihn „Blatt für Blatt“ mit einem zweiten Band aus der Bayerischen Staatsbibliothek abgeglichen – und das Ergebnis bestätigte ihre Sorge: Die Weltkarte war weg!

Rentner leugnete die Tat
Der Angeklagte beteuerte hingegen: „Als ich das Buch durchgeschaut habe, war die Karte schon nicht mehr drinnen.“ Die Richterin sah aber „keinen vernünftigen Zweifel“ an der Schuld. Die verhängte Haftstrafe von 20 Monaten ist noch nicht rechtskräftig.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„The Dark Pictures“
„Man of Medan“: Neuer Trailer zum Horror-Game
Video Digital
Brandt, Hazard & Co.
Dortmund startet den Angriff auf Bundesliga-Krone
Video Fußball
Sortimente ausgebaut
Kampf um Kunden: Baumärkte ringen um Handwerker
Bauen & Wohnen
Schiemer und Letsch
LASK-Trainer: Sehr viel spricht für diese Lösung!
Fußball National
Tirol Wetter
10° / 22°
wolkig
8° / 22°
heiter
8° / 18°
einzelne Regenschauer
7° / 22°
heiter
9° / 22°
heiter

Newsletter