So, 21. April 2019
05.04.2019 10:17

Riskanter Einsatz

Sonde feuerte Sprengkörper auf Asteroiden Ryugu ab

Mit einem riskanten wissenschaftlichen Experiment hat die japanische Raumsonde „Hayabusa 2“ am Freitag ihre Mission am Asteroiden Ryugu fortgesetzt. Das Raumfahrzeug feuerte einen Sprengkörper auf den Himmelskörper ab, um einen Krater in diesen zu sprengen und anschließend Teile des aufgewirbelten Materials aufzufangen. Der Sprengkörper explodierte planmäßig 40 Minuten, nachdem er auf den Weg gebracht worden war.

Der Einsatz war der bisher riskanteste im Rahmen der Mission. Das 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernte Manöver war höchst anspruchsvoll: Die Sonde musste sich dem Asteroiden auf 500 Meter nähern und nach der Explosion wieder entfernen, um nicht von dem aufgewirbelten Material getroffen und beschädigt zu werden oder mit Ryugu zu kollidieren.

Drei bis zehn Meter großer Krater erwartet
Eine auf den Asteroiden hinabgelassene Kamera sollte anschließend den Krater inspizieren. Bei einer sandigen Oberfläche rechneten die Experten mit einem Durchmesser von zehn Metern, bei einem steinigen mit drei Metern. Als das Kamera-Manöver glückte, brandete Applaus im Kontrollzentrum in Japan auf. Bilder lagen zunächst jedoch noch nicht vor. Nach dem Einsatz wird es etwa zwei Wochen dauern, bis „Hayabusa 2“ in ihre Ausgangsposition zurückkehrt.

Die deutsch-französisch-japanische Mission soll neue Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems liefern sowie über die Möglichkeit, einen Asteroiden abzuwehren, sollte eine Kollision mit der Erde drohen. Die Wissenschaftler vermuten organische Stoffe und Wasser von vor 4,6 Milliarden Jahren auf dem Asteroiden Ryugu. Bereits Ende Februar war „Hayabusa 2“ kurz auf dem Asteroiden gelandet, hatte eine Kugel in dessen Oberfläche geschossen, um Staub für Proben aufzuwirbeln.

Sonde soll mit Proben zur Erde zurückkehren
„Hayabusa 2“ war im Dezember 2014 gestartet und soll mit den Proben im kommenden Jahr zur Erde zurückkehren. Die Mission, die umgerechnet knapp 90 Millionen Euro kostet, verlief nicht immer problemlos. Ursprünglich war die Landung der Sonde bereits im vergangenen Jahr geplant. Weil sich die Asteroiden-Oberfläche jedoch als unerwartet zerklüftet erwies, musste länger nach einem geeigneten Landeplatz gesucht werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Pack-Derby Sturm - WAC
LIVE: Duell um Europa wird zum Duell der Juwele
Fußball National
Riegler im Zentrum
LIVE: Kann der St. Pöltner Fischer Bullen angeln?
Fußball National
„Verfluchte“ Bullen
Albtraum? „Gazzetta“ macht sich um Salzburg Sorgen
Fußball International
Lenker eingeklemmt
SUV und Microcar zusammengeprallt: Zwei Verletzte
Niederösterreich
Gefesselt, geknebelt!
Räuber kamen nachts: Tortur für Mutter und Tochter
Niederösterreich
In Mähwerk gefasst
Mit Rasenmäher-Klingen vier Finger abgetrennt
Niederösterreich
Meister der Top-Ligen
Ronaldo stellt mit Italien-Titel neuen Rekord auf!
Fußball International
Österreich-Reaktionen
Staatsspitze: „Barbarischer Akt“ in Sri Lanka
Österreich
Polizei angerufen
13-jährige Vermisste aus Linz wieder aufgetaucht
Oberösterreich
Deutsche Daten warnen
Hooligan und rechtsextrem - Schnittmenge erkennbar
Fußball International
City holt sich Platz 1
„Wunderkind“ trifft - „Revanche-Drama“ blieb aus
Fußball International
Madrider Geldregen
Real: Lukrativster Sponsorenvertrag aller Zeiten?
Fußball International