Do, 21. März 2019
15.03.2019 18:40

Mordermittlungen

Schlüsselzeugin im Berlusconi-Prozess vergiftet

Sie sagte als Schlüsselzeugin im Prozess gegen Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi aus - nun ist das 33-jährige Model Iman Fadil auf rätselhafte Weise verstorben. Der Staatsanwalt gab bekannt, dass Vergiftungssymptome an der Leiche festgestellt wurden. Nun wird wegen Mordverdachts ermittelt.

Das marokkanische Model war am 1. März nach einem einmonatigen Klinik-Aufenthalt in Mailand gestorben. Gegenüber ihrer Familie hatte sie die Befürchtung geäußert, sie sei vergiftet worden. Der Staatsanwalt berichtete, dass Vergiftungssymptome an der Leiche festgestellt worden seien. Es sei allerdings noch verfrüht, Schlüsse zu ziehen. Ärztliche Befunde würden noch geprüft. Ärzte der Klinik, in der die Frau gestorben ist, sollen befragt werden.

„Bunga-Bunga“-Affäre noch immer nicht abgeschlossen
Fadil hatte als Zeugin im Ruby-Prozess gegen Berlusconi ausgesagt. Berlusconi, der vier Mal das Amt des Ministerpräsidenten in Italien bekleidete, war 2010 angeklagt worden, bei den „Bunga Bunga Partys“ Sex mit der minderjährigen Nachtklubtänzerin Karima El Marough alias „Ruby“ gehabt zu haben. Er war jedoch von den Vorwürfen in letzter Instanz freigesprochen worden. Derzeit läuft gegen Berlusconi noch ein Prozess wegen Zeugenbestechung in Zusammenhang mit dem Ruby-Fall.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Start in EM-Quali
Hit gegen Polen: „Ehe-Zwist“ im Hause Arnautovic
Fußball National
Sparen, neue Köpfe
Die ersten Maßnahmen zum Totalumbau des ORF
Österreich
Im „Krone“-Studio
Femen-Mitgründerin wettert gegen Kopftuch
Österreich
„Schlimme Angst“
„Game of Thrones“-Star Harrington machte Therapie
Video Stars & Society
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich

Newsletter