13.03.2019 12:55 |

Mindestsicherung Neu

Regierungs-Appell an Länder: „Lückenlos umsetzen!“

Trotz heftiger Kritik hat die Bundesregierung am Mittwoch die Kürzung der Mindestsicherung beschlossen. Im Vergleich zum ursprünglichen Entwurf gibt es nur kleine Änderungen. Von den Ländern erwartet sich die Regierung „zügige und lückenlose Unterstützung“ - das könnte aber nur eine Hoffnung bleiben.

„Es wird so nicht kommen“, sagte Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). Und sein Genosse und Landeshauptmann in Kärnten, Peter Kaiser, meinte: „Mit nahezu hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit“ werde das Gesetz nicht in dieser Form beschlossen. Trotz dieses Widerstands mancher roter Landeshauptleute wird die Reform der Mindestsicherung kommen - die Bundesregierung ließ sich trotz vernichtender Urteile im Begutachtungsverfahren nicht von ihrem Pfad abbringen und hat die Reform am Mittwoch im Ministerrat abgesegnet.

Bonus für Behinderte wird zur Muss-Bestimmung
Wichtigste Neuerung ist, dass der Bonus für Behinderte von einer Kann- in eine Muss-Bestimmung umgewandelt wird. Die bemängelte Streichung der Bezüge für Straftäter, die mehr als sechs Monate ausgefasst haben, wird ebenfalls abgemildert. Die Höhe der Geldleistungen bleibt ebenso unverändert wie die Staffelung für Kinder und die Einschnitte für Zuwanderer mit schlechten Deutschkenntnissen.

„Zügige und lückenlose Unterstützung“
Zum weiteren Fahrplan sagte Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ): Nachdem die Regierungsvorlage im Sozialausschuss des Parlaments behandelt wurde, solle das Grundsatzgesetz „zeitnah“ im Parlament beschlossen werden. Nach Inkrafttreten werden die Länder Zeit haben, ihre Ausführungsgesetze zu erfassen. Und die Ressortchefin richtete auch gleich einen Appell an diese: „Wir benötigen eine zügige und lückenlose Unterstützung.“

„Mindestsicherung war viel zu attraktiv für Migranten“
Die Spitzen von ÖVP und FPÖ zeigten sich nach der Regierungssitzung hocherfreut. „Ich glaube, wir haben ein System geschaffen, das deutlich besser und gerechter ist“, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Pressefoyer. Die bisherige Mindestsicherung sei „viel zu attraktiv für Migranten, für Zuwanderer ins Sozialsystem“.

„Lösung fordert Arbeitsbereitschaft“
Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) ortete „insgesamt eine Lösung, die Integration und Arbeitsbereitschaft fördert“. Angesichts der Tatsache, dass 62 Prozent der Mindestsicherungsbezieher, die beim AMS gemeldet seien, Migrationshintergrund hätten, habe man im Sinne der sozialen Fairness Maßnahmen ergreifen müssen. Nur so erreiche man das Ziel, die „Zuwanderung in das Sozialsystem“ zu stoppen.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter