28.02.2019 06:00 |

Letzte Reise

Asche von toter Katze soll ins All fliegen

Ein ehemaliger Mitarbeiter der NASA hat für die Überreste seines verstorbenen Haustiers ganz besondere Pläne: Er will die Asche seiner toten Katze ins All befördern. Um den kostspieligen Wunsch finanzieren zu können, sammelt er jetzt Spenden.

Steve Munt aus Lake Oswego im US-Bundesstaat Oregon hat früher als Programmierer für die NASA gearbeitet. Als sein geliebter Kater namens „Pikachu“ im vergangenen Monat starb, war für Munt klar: Die Asche des Vierbeiners soll ins All geschossen werden. „Ich sehe das nicht als etwas Frivoles an. Für mich ist es eine sehr tiefgreifende Erfahrung. Es tut mir leid“, so Munt.


Zum Glück gibt es ein Unternehmen, das Asche in einem Satelliten in die Erdumlaufbahn befördert. Es wäre das erste Mal, dass dies mit der Asche einer Katze geschieht. 

Munt sammelt jetzt auf der Website GoFundMe Spenden, um die 5000 Dollar für die Bestattung im All zusammenzubekommen. Zurzeit liegt er bei knapp unter 1000 Dollar.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen