27.02.2019 06:01 |

Alternative zu PayPal

Brüssel macht sich für EU-Zahlungssystem stark

Die EU-Kommission macht sich für ein neues europäisches System im Zahlungsverkehr stark. Mit der TIPS genannten Technologie für blitzschnelle Geldtransfers soll der Vormarsch von US-Konzernen wie PayPal, Google oder Facebook sowie chinesischen Anbietern wie Alibaba und Tencent in Europa gestoppt werden.

Die EU-Kommission lote aus, ob möglicherweise neue Regeln erforderlich seien, um die Markteinführung zu beschleunigen, sagte EU-Vizepräsident Valdis Dombrovskis am Dienstag in Brüssel. Bisher haben sich noch nicht sehr viele europäische Banken an das neue System angeschlossen. Die von der Europäischen Zentralbank entwickelte Infrastruktur war im November 2018 an den Start gegangen.

„In ein paar Jahren wollen wir, dass Europa die neuen globalen Standards für Zahlungsverkehrstechnologie setzt“, sagte Dombrovskis. Die Technologie „Target Instant Payment Settlement“ (TIPS) ermöglicht es Firmen und Privatkunden, über ihre Bank rund um die Uhr innerhalb von wenigen Sekunden Gelder an den jeweiligen Empfänger zu transferieren.

Zumindest in den ersten zwei Jahren soll die Abwicklung Geldhäuser nach früheren Angaben der EZB pro Zahlung 0,2 Cent kosten. Das System habe das Potenzial, den Zahlungsverkehr für Transfers in Euro aufzumischen, einschließlich der Kartenzahlungen, sagte Dombrovskis. Aktuell wird der europäische Markt für Zahlungen per Karte von den US-Unternehmen Visa und Mastercard dominiert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter