Schädel durchstoßen

Mordversuch mitten in Wels: Verdächtiger in Haft

Nach einem Mordversuch mit einem Messer in der Silvesternacht im oberösterreichischen Wels hat die Polizei nun einen Verdächtigen (26) gefasst. Dieser habe die Stichattacke bereits gestanden, gab die Landespolizeidirektion am Mittwoch bekannt. Das Motiv: Der Verdächtige habe nicht mehr mit dem Opfer (38), dem die Klinge unter anderem in den Schädel gerammt worden war, ausgehen und feiern wollen.

In der Silvesternacht war der 38-Jährige durch Stiche in den Kopf und die Brust lebensgefährlich verletzt worden. Der damals noch unbekannte Täter flüchtete. Die Polizei ermittelte und sicherte unter anderem Bilder aus Überwachungskameras sowie das Selfie eines Passanten, der auch auf dem Stadtplatz unterwegs gewesen war.

Daraufhin erkannten Polizeikollegen den Verdächtigen in Grieskirchen wieder. Cobra-Beamte nahmen den 26-Jährigen am Dienstag in seiner Wohnung fest. Er legte vor den Ermittlern ein Geständnis ab.

Tat aus nichtigem Anlass
Demnach war er in der Silvesternacht gemeinsam mit dem 38-Jährigen unterwegs und jeder hatte eine Flasche Schaumwein dabei. Mit der Zeit wurde der Jüngere aber seines Begleiters überdrüssig und wollte nicht mehr mit ihm gemeinsam feiern. Das sei das Motiv für die Attacke um 1.15 Uhr am Stadtplatz gewesen, so die Polizei.

Taschenmesser als Waffe
Bei der Tatwaffe dürfte es sich um ein nicht allzu großes Taschenmesser gehandelt haben, weshalb der Vorfall für Zeugen wie eine einfache Rauferei gewirkt haben dürfte. Der Verdächtige wurde nach seinem Geständnis in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter