Di, 26. März 2019
15.02.2019 13:48

Überraschender Fund

Gewaltigen Sternenstrom „gleich ums Eck“ entdeckt

Auch in der Astronomie sieht man offenbar manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht: Wiener Astrophysiker haben nun in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem Sonnensystem einen großen Sternenstrom entdeckt, dem mehr als 4000 Sterne angehören, die seit etwa einer Milliarde Jahre gemeinsam rund um das Zentrum der Milchstraße ziehen.

Seit 2014 vermisst das im Dezember 2013 gestartete Weltraumteleskop „Gaia“ der Europäischen Raumfahrtagentur ESA eine Milliarde Sterne so exakt wie noch nie. Ein Team um Stefan Meingast vom Institut für Astrophysik der Universität Wien hat sich in der riesigen Datenmenge, die seit Start des Satelliten angefallen ist, von Millionen Sternen in der Sonnenumgebung Richtung, Geschwindigkeiten und Alter angeschaut. „So haben wir diese bisher unerforschte Gruppe identifiziert, deren Sterne alle mit gleicher Geschwindigkeit in die gleiche Richtung fliegen, gleich alt sind und die Eigenschaften eines durch Gezeitenkräfte verformten Sternhaufens aufweist“, erklärte Meingast.

Sternhaufen unterschiedlicher Größe und unterschiedlichen Alters gibt es unzählige in der Milchstraße. Viele davon sind nur einige Millionen Jahre jung und enthalten auf vergleichsweise engem Raum zahllose Sterne. Dagegen finden sich speziell am Rand der Galaxie - dem sogenannten Halo, riesige - massereiche Sternensysteme, die schon seit Milliarden Jahren den Gezeitenkräften ausgesetzt sind. Sie wurden im Laufe der Zeit durch diese Kräfte zu Sternenströmen auseinandergezogen.

300 Lichtjahre von Sonne entfernt
Erstmals wurde laut Meingast nun ein solcher Sternenstrom nicht so weit draußen entdeckt. Er ist sogar vergleichsweise nahe zu unserem Sonnensystem, die nächsten Sterne der Gruppe sind rund 300 Lichtjahre entfernt (zum Vergleich: der sonnennächste Stern Alpha Centauri ist rund 4,3 Lichtjahre weit entfernt). Diese Nähe sei zufällig, sagte Meingast, und habe sich durch die unterschiedlichen Bahnen unseres Sonnensystems und des Sternenstroms rund um das Galaxiezentrum ergeben.

Der Sternenstrom erstreckt sich über Hunderte Lichtjahre. Aus Sicht der Erde verteilen sich die Sterne der Gruppe über den gesamten Nachthimmel, berichten die Forscher im Fachjournal „Astronomy & Astrophysics“. „Das ist auch der Grund, warum man ihn bisher nicht entdeckt hat. Die einzelnen Sterne waren durchaus bekannt, aber ohne die präzisen Messungen von ‘Gaia‘ hat man den Zusammenhang zwischen ihnen nicht gesehen“, sagte Meingast.

Bis dato 200 Sterne zugeordnet
Die Astronomen haben dem Strom bisher rund 200 Sterne zugeordnet. Weil „Gaia“ lichtschwächere Objekte nicht erfassen kann, gehen sie davon aus, dass die Gruppe aus mindestens 4000 Sternen besteht. Sie wäre damit eine der massereichsten Sternengruppen in Sonnennähe. Die Wissenschaftler erhoffen sich von ihrer Entdeckung nicht nur neue Erkenntnisse über die Masseverteilung und die Gravitationskräfte in der Milchstraße, sondern auch mit Hilfe von „Gaia“ weitere solche Systeme zu entdecken.

Auch unsere Sonne dürfte vor rund 4,5 Milliarden Jahren in einem solchen Sternhaufen entstanden sein. Allerdings haben sich in der langen Zeit seither die Sterne dieser Gruppe über das gesamte Milchstraßensystem verteilt. „Das ist ein eigener Wissenschaftsbereich, in dem man versucht herauszufinden, wo diese Geschwistersterne der Sonne sind“, so Maingast.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-Qualifikation
Portugal nur 1:1 ++Sorge um verletzten Ronaldo
Fußball International
Spiel lange offen
Österreichs U21 unterliegt Spanien in EM-Test 0:3!
Fußball International
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International
Nach 2:4 in Israel
Foda will nach Schockpleite erst mal Ruhe bewahren
Fußball International
Vorfall veröffentlicht
Berufsfahrer als „Fluchthelfer“ missbraucht
Oberösterreich
„Bis zum Rücken“
„Oranje“-Coach Koeman reißt gegen DFB-Elf die Hose
Fußball International