So, 26. Mai 2019
10.02.2019 06:00

Kommt Schein für alle?

Neues Gesetz im Krieg zwischen Uber und Taxi

Uber-Fahrer zittern. Dem Fahrtendienst könnte in Österreich endgültig das Aus drohen. Das Verkehrsministerium will die unterschiedlichen Spielregeln für Taxiunternehmen und Mietwagenfirmen vereinheitlichen. Teil der Verhandlungen für das neue Gesetz ist ein Taxischein für alle, und das wäre für Uber wohl das Ende.

Vertreter der Taxibranche, Mietwagenfirmen und Wirtschaftskammer fanden sich in den letzten Monaten im Bundesministerium für Verkehr ein. „Wir sind in Abstimmung zur Änderung des Gelegenheitsverkehrsgesetzes. Ziel ist es, faire Wettbewerbsbedingungen für alle zu schaffen“, bestätigt das Ministerium.

Denn das Wirrwarr im Gesetzestext erlaubt die unterschiedlichsten Grauzonen. Für Taxiunternehmen gelten andere Bedingungen als für Mietwagenfirmen. So brauchen Anbieter von Uber bis zu Flughafen-Fahrern im Gegensatz zu Taxlern keinen Gewerbeschein. Die Tarifgestaltung der Dienstleister nimmt unterschiedlichste Ausprägungen an. Auch die Ansprüche an Taxi-Lenker sind kaum geregelt, was zu mehr oder weniger zufriedenen Kunden führt.

Mit einer Vereinheitlichung und Verschärfung müssten sich alle an die gleichen Regeln halten. Taxler-Demos und der Uber-Krieg hätten ein Ende. Die Ausarbeitung des Gesetzes ist frühestens im Sommer zu erwarten, das FPÖ-Ministerium wird dafür auch eine Linie mit dem ÖVP-Partner finden müssen.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wähler gehen zur Urne
„Die Regierungsparteien haben uns enttäuscht“
Österreich
Unbeständig und kühler
Grau in grau: Regenwolken verdrängen wieder Sonne
Österreich
Zweite Liga
Rückschlag für Ried: 1:1 gegen Klagenfurt
Fußball National
Chance für Astronomen
Asteroid mit Mini-Mond flog an Erde vorbei
Wissen
„Schlimmer als 2018“
Warnung vor extremem Hitze-Sommer in Europa
Welt
„Zunehmende Verrohung“
Warnung in Deutschland vorm Tragen der Kippa
Welt
Als Touristenmagnet
Simbabwe erlaubt Büffeljagd mit Pfeil und Bogen
Reisen & Urlaub
Von Bayern bestätigt
„Trennung war nie Thema!“ Kovac bleibt bei Bayern
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter