09.02.2019 07:59 |

Nach Todesfall

Instagram geht gegen Posts zu Selbstverletzung vor

Als Konsequenz aus dem Suizid eines Teenagers im Jahr 2017 will die zu Facebook gehörende Fotoplattform Instagram Bilder von Selbstverletzungen schwerer auffindbar machen. Nach einem Treffen von Instagram-Chef Adam Mosseri mit dem britischen Gesundheitsminister Matt Hancock kündigte das Netzwerk an, Hashtags zu verbieten, die mit Selbstverletzungen in Verbindung stehen.

Instagram will so erreichen, dass für depressive Teenager mit womöglich suizidalen Gedanken entsprechende Fotos schwerer zu finden sind. Auch harmlosere Posts ohne explizite Darstellungen sollten über die Suchfunktion nicht mehr auftauchen.


„Wollen Menschen nicht stigmatisieren“
Derartige Inhalte würden aber nicht komplett bei Instagram gestrichen, sagte Mosseri. „Wir wollen Menschen nicht stigmatisieren oder isolieren, die in Not sein könnten und als Hilfeschrei Fotos von Selbstverletzungen posten.“

Hintergrund der Maßnahmen ist der Tod der britischen Schülerin Molly Russell. Die 14-Jährige hatte 2017 Suizid begangen. In sozialen Netzwerken war sie vor allem Profilen mit Inhalten zu Depressionen und Selbstmord gefolgt. Der Fall sorgte in Großbritannien für eine große Debatte über die elterliche Kontrolle oder staatliche Regulierung der Nutzung von sozialen Medien durch Kinder.

Eltern forderten Instagram zum Handeln auf
Mollys Eltern machten nie direkt Instagram für den Tod ihrer Tochter verantwortlich. Aber sie sahen in der Tatsache, dass solche Internetbeiträge leicht zugänglich sind, einen Faktor, der dazu beitrug. Sie forderten Instagram deshalb zum Handeln auf.

„Es ist ermutigend, zu sehen, dass jetzt entschlossene Schritte unternommen werden, um Kinder vor verstörendem Inhalt auf Instagram zu schützen“, sagte Mollys Vater Ian Russell. „Jetzt ist es an der Zeit für andere soziale Medienplattformen, zu handeln.“

Informationen mit Hilfsangeboten für Personen mit Suizidgedanken und deren Angehörige bietet das Suizidpräventionsportal des Gesundheitsministeriums. Unter www.suizid-praevention.gv.at finden sich auch Kontaktdaten von Hilfseinrichtungen in Österreich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gewaltige Bedingungen
Speed-Ass Mayer schwärmt vom „Ende der Welt“
Video Wintersport
Vor Duell mit dem LASK
Neben viel Respekt hat Brügge plötzlich Vorteil
Fußball International
Warum es alle wollen
Die meistverkaufte Kosmetik ...
Adabei
Das Sportstudio
LASK winkt Mega-Prämie und ManUnited stolpert
Video Show Sport-Studio
VAR, CL-Hymne und Co.
Viele Premieren für das stolze Fußball-Linz!
Fußball International

Newsletter