Nach Todesfall

Instagram geht gegen Posts zu Selbstverletzung vor

Digital
09.02.2019 07:59

Als Konsequenz aus dem Suizid eines Teenagers im Jahr 2017 will die zu Facebook gehörende Fotoplattform Instagram Bilder von Selbstverletzungen schwerer auffindbar machen. Nach einem Treffen von Instagram-Chef Adam Mosseri mit dem britischen Gesundheitsminister Matt Hancock kündigte das Netzwerk an, Hashtags zu verbieten, die mit Selbstverletzungen in Verbindung stehen.

Instagram will so erreichen, dass für depressive Teenager mit womöglich suizidalen Gedanken entsprechende Fotos schwerer zu finden sind. Auch harmlosere Posts ohne explizite Darstellungen sollten über die Suchfunktion nicht mehr auftauchen.


„Wollen Menschen nicht stigmatisieren“
Derartige Inhalte würden aber nicht komplett bei Instagram gestrichen, sagte Mosseri. „Wir wollen Menschen nicht stigmatisieren oder isolieren, die in Not sein könnten und als Hilfeschrei Fotos von Selbstverletzungen posten.“

(Bild: stock.adobe.com)

Hintergrund der Maßnahmen ist der Tod der britischen Schülerin Molly Russell. Die 14-Jährige hatte 2017 Suizid begangen. In sozialen Netzwerken war sie vor allem Profilen mit Inhalten zu Depressionen und Selbstmord gefolgt. Der Fall sorgte in Großbritannien für eine große Debatte über die elterliche Kontrolle oder staatliche Regulierung der Nutzung von sozialen Medien durch Kinder.

Eltern forderten Instagram zum Handeln auf
Mollys Eltern machten nie direkt Instagram für den Tod ihrer Tochter verantwortlich. Aber sie sahen in der Tatsache, dass solche Internetbeiträge leicht zugänglich sind, einen Faktor, der dazu beitrug. Sie forderten Instagram deshalb zum Handeln auf.

(Bild: Instagram, krone.at-Grafik)

„Es ist ermutigend, zu sehen, dass jetzt entschlossene Schritte unternommen werden, um Kinder vor verstörendem Inhalt auf Instagram zu schützen“, sagte Mollys Vater Ian Russell. „Jetzt ist es an der Zeit für andere soziale Medienplattformen, zu handeln.“

Informationen mit Hilfsangeboten für Personen mit Suizidgedanken und deren Angehörige bietet das Suizidpräventionsportal des Gesundheitsministeriums. Unter www.suizid-praevention.gv.at finden sich auch Kontaktdaten von Hilfseinrichtungen in Österreich.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele