Do, 23. Mai 2019
06.02.2019 15:00

Neue U-Bahn-Toiletten

Geld stinkt nicht: Was WCs in die Kassa spülen

Für Aufregung sorgte die Übernahme der Toilettenanlagen bei großen Wiener U-Bahn-Stationen durch den deutschen Systemanbieter Sanifair. Aus finanziellen Gründen ist das Engagement auf jeden Fall verständlich: So spült ein kostenpflichtiges WC mit gutem Standort einiges an Geld in die Kasse.

Für viele Wiener und Touristen bildete die Opern-Toilette bei der U-Bahn-Station am Karlsplatz jahrelang das Flaggschiff der öffentlichen Bedürfnisanstalten. Sanfte Walzerklänge begleiteten die Besucher auf ihrem Weg. Ein Konzept, das großen Erfolg zeigte: So wurden im Durchschnitt 330 Besucher pro Tag in der Opern-Toilette begrüßt. „An Spitzentagen, wie etwa zu Silvester, waren es auch mehr als 1000 Gäste“, erinnert sich der frühere Betreiber Gerhard Neuhold. Bei einer Gebühr von 90 Cent flossen dadurch pro Jahr Einnahmen von rund 110.000 Euro in die Kasse.

Doch wie jeder weiß, ist Umsatz nicht gleich Gewinn: Laut Neuhold galt es, jedes Jahr 70.000 bis 80.000 Euro an Ausgaben zu decken. So musste in Werbung investiert werden. „Das brauchten wir am Anfang, um die Toilette bekannt zu machen“, so der Ex-Betreiber. Zu Jahresbeginn war Schluss. Was mit der Anlage passiert, ist noch offen.

Sicher noch immer ein gutes Geschäft
Die neuen Betreiber werden auf ihren WCs durch den geringeren Preis von 50 Cent pro Besuch zwar geringere Einnahmen haben. Da sie aber mehrere Anlagen führen, dürften die Fixkosten niedriger sein. Ein gutes Geschäft ist es mit Sicherheit noch allemal.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei GP von Monaco
Mercedes fährt mit Niki-Unterschrift
Formel 1
„Krone“ traf Weltstar
Kunstuni Graz macht Phil Collins zum Ehrendoktor
Steiermark
Mit 32 Teams
Erweiterung geplatzt! Doch keine Mega-WM in Katar
Fußball International
Deutsche berichten:
Auch Biathlon im Blutdoping-Skandal betroffen
Wintersport
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto
Wien Wetter

Newsletter