18.01.2019 15:00 |

„Akutsituation“

Mehr Frauenschutz: Schlagabtausch um Notrufnummer

Um auf die jüngste Serie von Frauenmorden zu reagieren, haben ÖVP und FPÖ am Donnerstag ein Bündel an Maßnahmen zum besseren Schutz von Frauen vorgestellt. An den Vorhaben wird nun aber teils heftige Kritik geübt. Ein Problem haben viele vor allem mit der geplanten Notrufnummer.

Härtere Strafen für Gewalttäter, eine „Bannmeile“ rund um gefährdete Frauen und eine neue dreistellige Notrufnummer nur für Frauen: Das sind, kurz zusammengefasst, die Pläne der Regierung, um die Gewalt an Frauen künftig einzudämmen. Der Auslöser dafür war die jüngste Serie an Frauenmorden. Österreich ist laut dem Notfall- und Kriminalfallpsychologen Wolfgang Marx das EU-Land, in dem „relativ gesehen die meisten Tötungsdelikte an Frauen geschehen“.

Video: Notfall- und Kriminalfallpsychologe Wolfgang Marx zu Gast im krone.tv-Studio

Frauenring: „Gewalt gegen Frauen ist keine Frage der Herkunft der Täter“
Doch an den Vorhaben wird nun heftige Kritik geübt. Die Vorsitzende des Frauenrings, Klaudia Frieben, sieht in den Maßnahmen etwa „populistische Ankündigungen“. Vor allem prangert sie an, dass die Regierung die Gewalt an Frauen teils auf die Flüchtlingswelle 2015 zurückführt. „Wir wissen, dass Gewalt gegen Frauen keine Frage der Herkunft der Täter ist, sondern vorrangig eine Frage von Machtverhältnissen.“

Heinisch-Hosek: „Hotline arbeitet gut und soll beworben werden
Ein Problem haben viele mit der geplanten Notrufnummer für Frauen. Maria Rösslhuber vom Frauenhäuser-Verein etwa sagt, dass ein neuer Notruf „Chaos“ bringe. Schließlich existiere bereits seit 20 Jahren einer - dieser hat aber zehn Ziffern. Auch SPÖ-Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek ist gegen die neue Nummer. „Es gibt seit über 20 Jahren unter der Nummer 0800/222-555 eine Hotline, die gut arbeitet und beworben werden soll“, so Heinisch-Hosek.

Ministerin kritisiert: „Der aktuelle Notruf ist zehnstellig“
Und die Regierung? Die setzt sich zur Wehr. Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) verteidigt ihre Pläne. Der neue Notruf etwa sei sehr wohl notwendig: „Der aktuelle Notruf ist zehnstellig. In einer Akutsituation hat man ja keine Zeit zu googeln, um eine Nummer abzurufen.“

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter