16.01.2019 15:47 |

Blutbad in Nordsyrien

US-Soldaten und Zivilisten bei IS-Anschlag getötet

Bei einem Selbstmordanschlag auf Kräfte der US-geführten Koalition gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat in der Nähe eines Restaurants in Nordsyrien sind mindestens 16 Menschen - darunter auch vier US-Soldaten - getötet worden. In sozialen Medien wurden Bilder und Videos von einem Militärhubschrauber über der Stadt Manbidsch gezeigt, der eine Evakuierungsmission durchgeführt haben soll. Manbidsch ist jene strategisch wichtige Stadt, die die türkische Regierung nach der Ankündigung der USA, ihre Truppen aus dem Kriegsland zurückzuziehen, von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten säubern und in eine „Sicherheitszone“ verwandeln will.

Die Terrormiliz Islamischer Staat, die laut US-Präsident Donald Trump eigentlich genau in dieser Region „besiegt“ sein müsste, hat sich bereits zu dem Blutbad bekannt. Ein Koalitionssprecher erklärte am Mittwoch, „US-Militärangehörige wurden heute während einer Routinepatrouille in Syrien bei einer Explosion getötet“, ohne weitere Angaben zu machen. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (OSDH) sprach von insgesamt 16 Toten.

Aufnahmen aus diesen Überwachungskameras sollen die Explosion zeigen (siehe Tweet unten).

Die Türkei hat in den vergangenen Wochen zahlreiche Truppen an der Grenze zu Syrien zusammengezogen und mit einer Offensive gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG gedroht. US-Präsident Trump hatte zuletzt eine „Sicherheitszone“ von 20 Meilen (rund 30 Kilometer) ins Gespräch gebracht, sich aber weder dazu geäußert, wo sie geschaffen, noch von wem sie durchgesetzt werden sollte.

Lawrow will Kontrolle über Manbidsch an Assad übergeben
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan sagte am Dienstag, er habe mit Trump vereinbart, dass die Türkei die „Sicherheitszone“ einrichten werde. Dies lehnen die Kurden aber ab. Die Türkei sei nicht neutral und „kann kein Garant für die Sicherheit sein“, wird betont. Tatsächlich gibt es ernsthafte Zweifel daran, wie ernst Erdogan es mit der Sicherheit und dem Kampf gegen Islamisten meint. Denn seit dem Jahreswechsel breitet sich die Al-Kaida-Splittergruppe HTS im Nordwesten Syriens aus - vor den Augen türkischer Truppen, die sie eigentlich bekämpfen müssten.

Russland schlägt sich in der Frage, wer im Norden die Kontrolle haben sollte, ebenfalls auf die Seite der Kurden. Außenminister Sergej Lawrow sprach sich am Mittwoch im Rahmen seiner jährlichen großen Pressekonferenz dafür aus, „diese Gebiete der Kontrolle der syrischen Regierung, der syrischen Sicherheitskräfte und Verwaltungsstrukturen“ zu übergeben. Das sei „die beste und einzige Lösung“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ultras drehten durch
Drei Tote nach abgesagtem Derby von Honduras!
Fußball International
Wolfsburg siegt
Olli auch dank Xaver gleich ein Schlager!
Fußball International
Leipzig wartet
Trimmels Union: Premiere beginnt mit Schweigen
Fußball International
Sommergetränke
Coole Erfrischungen mit Tee
Gesund & Fit
„Krone“-Wahlschiris
Die Staatsspitze ist für politische Sauberkeit
Österreich

Newsletter