07.01.2019 13:55 |

25-Jährige im Koma

Opfer mit Eisenstange attackiert: U-Haft verhängt

Jener Mann, der am 30. Dezember in Wien-Margareten eine Frau mit einer Eisenstange attackiert haben soll, ist vom Wiener Landesgericht für Strafsachen in U-Haft genommen worden. Dem Verdächtigen auf die Spur gekommen waren die Ermittler, weil er die Bankomatkarte der überfallenen Frau verwendet hatte.

Wie die kriminalistischen Erhebungen ergaben, hatte der 41-Jährige mit der Karte, die er unmittelbar nach der Bluttat an sich genommen haben dürfte, einen Zigarettenautomaten in der Nähe seiner Wohnung betätigt. Als darauf bei ihm eine Hausdurchsuchung angeordnet wurde, fand man in seinem Zimmer das Handy der Frau und blutige Kleidungsstücke der 25-Jährigen.

Wollte unbedingt Frauen kennenlernen
Der Verdächtige ist wegen schweren Einbruchsdiebstahls vorbestraft. Er war zuletzt in einer Wohngemeinschaft für ehemalige Häftlinge untergebracht. Der Mann soll seit mehreren Wochen immer wieder nächtliche Ausfahrten mit seinem Mountainbike unternommen haben, um in Kontakt mit Frauen zu kommen, die sich am Heimweg befanden.

Kurz vor dem Jahreswechsel begegnete ihm in der Margaretenstraße eine 25-Jährige, die er sich aber nicht anzusprechen traute. Daraufhin soll er aus Frust auf sie eingeschlagen haben. Die Schwerverletzte befindet sich in einem Wiener Spital, wo sie in künstlichen Tiefschlaf versetzt wurde.

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen den 41-Jährigen wegen versuchten Mordes. Er soll sich nach seiner Festnahme geständig gezeigt haben. Gegen den U-Haft-Beschluss legte er keine Rechtsmittel ein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter