Mi, 23. Jänner 2019

Lage spitzt sich zu

07.01.2019 16:32

Schneemassen: Bundesheer in Alarmbereitschaft

Aufgrund der prognostizierten anhaltenden Schneefälle sind in Tirol vier Lawineneinsatzzüge des Bundesheeres in Landeck, St. Johann in Tirol, Lienz und Hochfilzen in Bereitschaft gesetzt worden. Zusätzlich zum Landeshubschrauber und dem Bundesheerhubschrauber in Schwaz wurden drei weitere Helikopter für den Ernstfall angefordert!

„Tirol bereitet sich bestmöglich auf die unterschiedlichen Szenarien vor und trifft entsprechend Vorsorge. Unsere Expertinnen und Experten haben die Wettersituation genauestens im Blick, dadurch können wir bei Bedarf unverzüglich handeln“, betont Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP). Am Montag wurden Erkundungsflüge durchgeführt. Auch eine Expertengruppe in Absam wurde in Bereitschaft gesetzt.

Landeswarnzentrale rüstet sich
„In der Landeswarnzentrale wird ab Dienstag ein verstärkter Journaldienst eingerichtet und die Landeseinsatzleitung wird ab der zweiten Wochenhälfte in Rufbereitschaft gesetzt“, berichtet Herbert Walter, Vorstand der Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz. Man sei in ständigem Kontakt mit den Einsatzorganisationen, um eine reibungslos ablaufende Informationskette zu gewährleisten. Bereits am Montagnachmittag soll eine erste Lagebesprechung in der Landeswarnzentrale stattfinden.

Katastrophenszenario droht
Im Laufe der Woche könnte sich - wie berichtet - die Lage in Tirol dramatisch zuspitzen. Wetterexperten rechnen nicht nur für Mitte der Woche, sondern auch am Wochenende - nach einer Atempause am Freitag - wieder mit beträchtlichen Schneemengen, diesmal im gesamten Landesgebiet. Sollten die Prognosen für das Wochenende wirklich zutreffen, sei eine „Katastrophensituation“ nicht auszuschließen, warnt Rudi Mair, Chef vom Lawinenwarndienst Tirol.

Lawinenwarnstufe 5 am Wochenende möglich
Die Lawinensituation in Tirol bleibt weiter kritisch. Im Laufe der Woche herrsche weiter „Warnstufe 4, im oberen Bereich“, also große Lawinengefahr, betont Mair. Sollten die prognostizierten Schneefälle eintreffen, sei am Wochenende indes sogar die höchste Lawinenwarnstufe, Stufe 5, „möglich“.

Sperren und Evakuierungen möglich
Stufe 5 bedeute, dass Infrastruktur gefährdet wäre und auch exponierte Gebäude möglicherweise evakuiert werden müssten. Zudem könnte es zu Talsperren kommen. Der Leiter des Lawinenwarndienstes weist aber darauf hin, dass oft auch einige Zentimeter weniger ausreichen, um die Situation schon wieder weniger dramatisch ausfallen zu lassen. Daher sei es für Prognosen hinsichtlich des Wochenendes noch etwas zu früh.

Bisher gab es nur zwei Mal Stufe 5
In den vergangenen 25 Jahren wurde laut Mair zweimal Stufe 5 ausgerufen - rund um das Lawinenunglück in Galtür 1999 sowie an zwei Tagen im vergangenen Jänner. Ein Vergleich mit der Situation vor der Galtür-Katastrophe könne trotzdem nicht gezogen werden, betont der Lawinenexperte: „Die Wetterlage war damals komplett anders.“ Damals seien vor allem die Seitentäler des Tiroler Oberlandes und damit die höheren Berge des Bundeslandes von massiven Schneefällen betroffen gewesen. In diesen Regionen Tirols würden ganz andere „geografische Gegebenheiten“ vorherrschen als im Tiroler Unterland, das bisher vor allem von den Schneefällen - besonders in den Kitzbüheler Alpen - heimgesucht worden war. Im Oberland sei bei großen Neuschneemengen das Potenzial an gefährlichen Lawinen größer, so Mair.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Ehefrau (32) getötet
Die dunkle Vorgeschichte zur Parkplatz-Bluttat
Niederösterreich
Nach Flugzeug-Unglück
Salas Vater unter Tränen: „Ich warte verzweifelt“
Fußball International
Doch kein Vorbild
Österreicher produzieren viel Hausmüll
Österreich
„Erbärmlicher Mensch“
Flieger-Selfie: Ronaldo erntet Shitstorm im Netz
Fußball International
Schön, aber gefährlich
Die 15 tödlichsten Strände der Welt
Reisen & Urlaub
Smartphone-Flaggschiff
Honor View 20 kommt mit Selfie-Loch statt Kerbe
Elektronik
Nach Dschungelcamp:
Sibylle Rauch braucht psychologische Betreung
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Brutale Streif, verzweifelte Serena, Rapid im Pech
Video Show Sport-Studio
Crash bei Schneefall
Lkw-Lenker bei Unfall in Fahrerkabine eingeklemmt
Niederösterreich
Tirol Wetter
-6° / -1°
bedeckt
-9° / -2°
bedeckt
-8° / -2°
bedeckt
-8° / -2°
leichter Schneefall
-6° / -2°
Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.