16.12.2018 13:03 |

Gelbwesten-Proteste

Frauen demonstrieren halbnackt als „Marianne“

Nach Zugeständnissen von Präsident Emmanuel Macron und angesichts des Anschlags von Straßburg flaut der Protest der sogenannten Gelbwesten in Frankreich merklich ab. Im ganzen Land gingen am Samstag nur noch etwa halb so viele Demonstranten wie vor einer Woche auf die Straße: Die Behörden sprachen von 33.500 Demonstranten. Nach Polizeiangaben gab es knapp 150 Festnahmen. Für Aufsehen sorgte eine Aktion der aus Luxemburg stammenden Künstlerin Deborah de Rebortis. Sie und einige andere Frauen demonstrierten auf den Champs-Elysees halbnackt als französische Nationalfigur „Marianne“.

Noch vor einer Woche hatte es in Paris schwere Krawalle gegeben. Ein Großaufgebot der Polizei war mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vorgegangen, die Autos in Brand setzten und Geschäfte verwüsteten. Jetzt, am fünfte Protest-Wochenende in Folge, ist es deutlich ruhiger geworden. Dennoch kam es am Samstag auf der Prachtstraße Champs-Elysees wieder zu Spannungen, die Sicherheitskräfte setzten erneut Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein.

Zuvor hatte die Aktion einer luxemburgischen Künstlerin für Aufsehen gesorgt. Sie hatte gemeinsam mit mehrere Frauen auf den Champs-Elysees halbnackt als „Marianne“ verkleidet demonstriert und standen minutenlang stumm den Sicherheitskräften gegenüber. Marianne ist die Nationalfigur der französischen Republik. Auf Bildern wird sie gewöhnlich mit einer Mütze auf dem Kopf und mit unbedeckten Brüsten gezeigt. Sie steht für Freiheit und Demokratie, als Büste ist sie in den meisten französischen Rathäusern zu finden.

„Die Dynamik wird zurückkehren“
Die Gelbwesten-Bewegung hatte sich über soziale Medien aus Protest gegen hohe Spritpreise und Lebenshaltungskosten formiert und wurde teilweise auch von rechtsextremen und linksradikalen Parteien für sich vereinnahmt. Nach zahlreichen, schweren Krawallen flauen die Protest nun ab. „Seit dem Anschlag in Straßburg ist es ruhiger geworden“, sagte Loic Bollay, der in einer gelben Weste über die Champs Elysees marschierte, mit Blick auf die tödliche Attacke auf dem Weihnachtsmarkt im Elsass. „Aber ich denke, am nächsten Samstag und die Samstage darauf wird die Dynamik zurückkommen.“ Die Bewegung werde so lange protestieren, bis die Politik sich um ihre Anliegen kümmere. Nach Angaben des Innenministeriums waren rund 69.000 Polizisten im Einsatz, um neue Ausschreitungen zu verhindern.

Macron macht Zugeständnisse
Die „Gelbwesten“-Bewegung hatte Mitte November mit Protesten gegen Benzinpreiserhöhungen begonnen, sich aber schnell zu einer Protestwelle gegen Macrons Wirtschaftspolitik ausgeweitet. Macron hatte am Montagabend in einer Rede an die Nation sozialpolitische Maßnahmen angekündigt, aber auch erklärt, an seiner Reformagenda festhalten zu wollen. Der Mindestlohn soll ab Jänner um 100 Euro pro Monat angehoben werden.

Ruheständler mit einer Rente unter 2000 Euro sollen von Steuererhöhungen ausgenommen werden, wie Macron ankündigte. Am Freitag hatte Macron die Bürger aufgerufen, zur Ruhe zurückzukehren. Wie die Regierung appellierten auch mehrere Gewerkschaften und Oppositionspolitiker nach der Attacke von Straßburg, bei der vier Menschen getötet wurden, die Proteste an diesem Samstag einzustellen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Enttäuschung am Ende
Maradona jubelt bei seinem Debüt - aber nur kurz!
Fußball International
Krisen-„Veilchen“
0:3! Austria geht bei hungrigen WAC-„Wölfen“ unter
Fußball National
Premier League
Arsenal verspielt 2:0 gegen Schlusslicht Watford!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Schalke 04 nach 5:1 in Paderborn auf Platz sechs!
Fußball International
Primera Division
Wöbers Ex-Klub Sevilla ist neuer Tabellenführer!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter