„Steppenwölfe“

Ü60-Einheit kämpft freiwillig und ohne Sold

Ausland
28.04.2024 16:27

Offiziell sind sie zu alt für den Militärdienst – doch das hält die Männer um Olexander Taran nicht davon ab, für ihr Land – die Ukraine – zu kämpfen. „Wir ... kommen dank der Pensionskasse über die Runden“, sagt der 68-jährige Kommandant – Rufname Opa – und lacht. 

Tarans Freiwilligeneinheit, die Steppenwölfe, besteht aus Dutzenden ukrainischer Männer. Die meisten sind über 60 Jahre alt und werden daher nicht mehr zum Militär eingezogen. Dienen wollen sie aber trotzdem.

Durch Spenden finanziert
Die mobile Artillerie-Einheit wird durch Spenden finanziert und ist mit auf Lastwagen montierten Raketenwerfern hinter der Frontlinie unterwegs. Ihre Mitglieder nehmen Befehle von Feldkommandeuren entgegen und arbeiten mit anderen Soldaten zusammen.

Laut Taran sei es unwahrscheinlich, dass Zwang die echte Begeisterung eines potenziellen Rekruten ersetzen könne. (Bild: krone.tv)
Laut Taran sei es unwahrscheinlich, dass Zwang die echte Begeisterung eines potenziellen Rekruten ersetzen könne.
Die Ü60-Einheit kämpft freiwillig und ohne Sold für die Ukraine (Bild: krone.tv)
Die Ü60-Einheit kämpft freiwillig und ohne Sold für die Ukraine
Taran und seine „Steppenwölfe“ (Bild: krone.tv)
Taran und seine „Steppenwölfe“

Eine offizielle Unterstützung durch das Militär erhalten sie nicht. Defekte Geschosse reparieren sie selbst. Teilweise sind die Freiwilligen mit vom Feind erbeuteten Waffen ausgestattet. Beides wird ihnen von den Truppen an der Front geliefert.

Als die Nachrichtenagentur Reuters kürzlich ihren Stützpunkt in der südöstlichen Region Saporischschja besuchte, bereiteten die Männer gerade Raketen vom Kaliber 122 mm vor, die später von Truppen einer anderen Einheit abgefeuert wurden. „Die Kommandanten, die uns Ziele nennen, sind zufrieden“, sagt ein 63-jähriger Kämpfer, der Zorro genannt wird. „Sie geben uns mehr Ziele (und) helfen uns mit Munition, wo sie nur können.“

Auch jüngere Männer bei Truppe
Seine Einheit habe versucht, offiziell von den ukrainischen Streitkräften anerkannt zu werden, um direkt Munition und Sold zu erhalten, sagt Kommandant Taran. Das sei aber erfolglos geblieben. Auch jüngere Männer, die als kampfunfähig eingestuft wurden, haben sich der Truppe angeschlossen.

Zorro (63) ist Teil der „Steppenwölfe“. (Bild: krone.tv)
Zorro (63) ist Teil der „Steppenwölfe“.

Mehr als zwei Jahre nach der russischen Invasion sind viele Ukrainer kriegsmüde geworden. Es wird immer schwieriger, kampfbereite Männer zu finden. Einige prominente ukrainische und ausländische Unterstützer des ukrainischen Abwehrkampfes haben Präsident Wolodymyr Selenskyj dazu gedrängt, das Mindestalter für Wehrpflichtige deutlich zu senken. Anfang April billigte Selenskyj neue Maßnahmen, die es dem Militär erlauben, mehr Männer einzuberufen. Er setzte das Einberufungsalter von 27 auf 25 Jahre herab und verschärfte die Strafen für Verweigerung.

Seit 2014 im Einsatz
Taran, der seit dem Beginn der Kämpfe im Osten der Ukraine 2014 im Einsatz ist, sagt, es sei unwahrscheinlich, dass Zwang die echte Begeisterung eines potenziellen Rekruten ersetzen könne. „Sie können ihn mit einem Stock schlagen, aber er wird nicht kämpfen“, sagte er. „Wenn jemand das will, kann er 100 Jahre lang seine Aufgaben erfüllen und den Feind vernichten.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele