Mi, 23. Jänner 2019

Lob für Österreich

12.12.2018 14:59

Ungarn lehnt auch UNO-Flüchtlingspakt ab

Vor dem am Donnerstag und Freitag in Brüssel stattfindenden EU-Gipfel hat Ungarn seine Position für einen Migrationsstopp bekräftigt. Anders als Österreich lehnen unsere Nachbarn auch den UN-Flüchtlingspakt ab. Über diesen solle wohl in jenen Staaten, die den Migrationspakt ablehnen, dieser durch die „Hintertür“ eingeführt werden, fürchtet Außenminister Peter Szijjarto. Lob gab es in ungarischen Ratskreisen für Österreichs EU-Ratsvorsitz im Migrationsbereich. Österreich habe erfolgreich gearbeitet und Positionen zueinandergeführt.

Laut Szijjarto hätten die Vereinten Nationen mit dem Flüchtlingspakt parallel einen „Bruder“ zum UNO-Migrationspakt geschaffen. Laut dem ungarischen Standpunkt gebe es in Europa keine Flüchtlings-, sondern eine Migrationsfrage. Ungarn betrachte „illegale Einwanderer als illegale Einwanderer und nicht als Flüchtlinge“, weswegen die Regierung beide Pakte ablehne.

Dem EU-Parlament wurde am Mittwoch vorgehalten, illegale Migration institutionalisieren zu wollen. 90 Prozent der nach Europa kommenden Menschen aus Drittländern seien Migranten, die ein besseres Leben wollten. Wirklich Verfolgte seien nur wenige. Es wäre jedenfalls ein Unsinn, Migration als Menschenrecht zu sehen.

Mehr Terror durch Einwanderung befürchtet
Außerdem sehe man gerade am jüngsten Attentat in Straßburg eine Verbindung mit der Migrationspolitik der vergangenen drei Jahre. Der flüchtige Täter sei auf einer Liste gefährlicher Extremisten gestanden. Es zeige sich damit, dass die Migrationspolitik westeuropäischer Länder gefährlich sei, weil sie sich auch in Form von terroristischen Anschlägen manifestiere. Dies könne man zwar negieren, doch handle es sich um Fakten. Auch immer mehr Menschen in Europa würden dies erkennen, hieß es von ungarischer Ratsseite.

Der Globale Pakt für die Flüchtlinge soll Mitte Dezember von der UNO-Vollversammlung gebilligt werden. Die österreichische Bundesregierung lehnt den Migrationspakt ab, steht jedoch zum Flüchtlingspakt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.