Di, 19. März 2019
11.12.2018 18:30

Mädchenmord in Steyr

Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben

Der mutmaßliche Mörder der 16-jährigen Michelle F. aus dem oberösterreichischen Steyr ist gefasst. Saber A. (17) stellte sich am Dienstagnachmittag der Polizei in Wien. Indes mischt sich zur Trauer über den Tod des jungen Mädchens auch Unverständnis über die Behörden: Denn der im Frühjahr 2016 mit Schleppern nach Österreich gekommene Jugendliche aus Afghanistan konnte trotz abgelehnten Asylbescheids nicht abgeschoben werden. Er soll schon in seiner Heimat getötet haben.

Das Asylprotokoll des Verdächtigen (es gilt die Unschuldsvermutung) im Detail: Als unbegleiteter Minderjähriger kommt Saber A. im Alter von offiziell noch 14 Jahren im Frühjahr 2016 illegal nach Österreich, stellt hier einen Asylantrag. Obwohl dieser abgelehnt wird, darf der Afghane bleiben. Offenbar ist sein Fluchtgrund auch ein Mord, den er dem Bruder seines späteren Opfers gestehen sollte. Da ihm in seiner Heimat politische oder religiöse Verfolgung bzw. bei einem derart schweren Verbrechen die Todesstrafe droht, kann der bis zur mutmaßlichen Bluttat an seiner Freundin (16) unbescholtene Jugendliche nicht abgeschoben werden.

Im Beamtendeutsch gibt es dafür den Begriff subsidiärer Schutz (allein heuer schon für 3600 Personen gewährt). Der geduldete Aufenthalt wurde dann im Februar 2018 vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl für den mittlerweile 17-Jährigen um weitere zwei Jahre auf 2020 verlängert.

Übersiedlung aus Liebe wurde erlaubt
Mitte des Jahres durfte Saber A.  jedenfalls in ein Jugendheim nach Steyr übersiedeln, nachdem er sich via Facebook in Michelle verliebt hatte und in ihrer Nähe leben wollte. „Ich musste öfter unterschreiben, dass er bei uns in der Wohnung sein darf. Das war von den Betreuern und Behörden erwünscht“, weiß die Mama (52). Freude mit der Beziehung zum Afghanen hatte sie nicht: „Er behandelte Michelle wie seinen Besitz, lebte auf unsere Kosten.“

Verdächtiger wählte auf Bahnhof Polizei-Notruf
Nach der Trennung - der Bursch hatte Michelle F. mit einer Schulfreundin betrogen - gab’s am Donnerstag die Versöhnung. Am Sonntag, drei Tage später, der tödliche Lungenstich im Kinderzimmer. Auf der Flucht fragte der untergetauchte Mordverdächtige noch eiskalt am Telefon bei der Mutter der 16-Jährigen nach, wo sie sei - um zu checken, ob die Tat schon aufgeflogen ist.

Bis Dienstag fehlte von Saber A. jede Spur. Dann, um 12.50 Uhr ging ein Notruf vom Bahnhof Wien-Floridsdorf bei der Polizei ein: „Ich bin der Gesuchte!“ Beamte nahmen den Afghanen widerstandslos fest.Im Falle einer Verurteilung drohen nach dem Jugendstrafrecht maximal 15 Jahre Haft. Zudem läuft ein Verfahren zur Aberkennung des subsidären Schutzes. Für Michelle F. zu spät ...

Christoph Budin und Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Markenname geschützt
Strache musste seinen Thinktank umbenennen
Österreich
Weil er wechselt
Makaber! Fans „erhängen“ Puppe vom eigenen Spieler
Fußball International
„Passivtrinken“-Studie
Alkohol schuld an Behinderung Tausender Babys
Wissen
Vor EM-Quali-Auftakt
Irre! Leroy Sane protzt in 25.000-Euro-Klamotten
Fußball International
Aus Klinik entlassen
Nach Schock-Ko: Ospina kann schon wieder lachen
Fußball International
Flammen in Supermarkt
Bei Bankomatsprengung Foyer in Brand gesetzt
Niederösterreich
„Überleg es Dir!“
„Schockierter“ Waalkes appelliert an Gottschalk
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Arnautovic top, Rose offen, Kühbauer kämpferisch
Video Show Sport-Studio

Newsletter