Fr, 22. Februar 2019
14.11.2018 06:29

Zeitraffer-Aufnahmen

Erstmals Bewegung eines Exoplaneten gefilmt

Sensationelle Aufnahmen sind Astronomen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte ESO in Chile gelungen. Sie konnten damit eine bislang noch nie dagewesene direkte Bilderserie der Bewegung eines fernen Exoplaneten machen (siehe Video oben). Bei dem Himmelskörper handelt es sich um den Planeten Pictoris b, der den 64 Lichtjahre von der Erde entfernten Stern Beta Pictoris umkreist.

Pictoris b wurde im Jahr 2008 mit Hilfe des VLT von jenem Forscherteam entdeckt, das die Bahn des massereichen Exoplaneten auch von Ende 2014 bis Ende 2016 verfolgt hat (Bilder oben). Danach stand der Exoplanet so nahe am Lichthof (Halo) seiner Sonne im südlichen Sternbild Pictor (Bildhauer; siehe Grafik unten), dass kein Instrument ihn mehr von seinem Mutterstern trennen konnte.

Mit Instrument am VLT in Chile beobachtet
Zwei Jahre nachdem er mit dem Abbild seines Zentralgestirns verschmolzen war, ist Beta Pictoris b nun wieder aus dem Halo seiner Sonne Beta Pictoris ausgetreten. Dieses Ereignis wurde mithilfe von SPHERE, einem Instrument zur Planetensuche am VLT (Bild unten) festgehalten. Die komplette Bildserie, bei der der Stern Beta Pictoris selbst ausgeblendet wurde, hat man nun zu einem verblüffenden Zeitraffer-Filmchen zusammengestellt.

Existenz des Exoplaneten direkt nachgewiesen
Mit SPHERE konnten die Forscher Beta Pictoris b durch direkte Beobachtung nachweisen - nicht durch einen indirekten Schluss auf seine Existenz. Die meisten Exoplaneten wurden mittels indirekter Methoden entdeckt - durch Beobachtung ihres Einflusses auf die Position oder Helligkeit ihres Muttersterns, die sogenannte Transit-Methode.

Beta Pictoris b umrundet seinen Stern in einer Entfernung vergleichbar derer zwischen Sonne und Saturn, also etwa 1,3 Milliarden Kilometern, was ihn zum Exoplaneten mit der engsten Umlaufbahn macht, der bis dato direkt beobachtet wurde. Die Oberfläche dieses jungen Planeten ist noch etwa 1500 Grad Celsius heiß, und das Licht, das er daher aussendet, ermöglichte es den Forschern ihn mit SPHERE zu entdecken und seine Umlaufbahn zu bestimmen.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
FIFA reagiert
Transfersperre und hohe Geldstrafe für Chelsea
Fußball International
EL-Auslosung
Ab 13 Uhr LIVE: Auf wen treffen die Salzburger?
Fußball International
Sechs Festnahmen
Schlepperbande mit Handy aus NÖ überführt
Niederösterreich
Dogwatcher unterwegs
Mödlinger Hunde ohne Leine im Visier
Tierecke
U-Haft verlängert
Missbrauchsverdacht in NÖ: Anzeige kam von Tochter
Niederösterreich
Kommentar des Tages
Karfreitag: „Das ist diskriminierend.“
Leseraktionen
Entspannung bei Sprit
Inflation im Jänner auf Zwei-Jahres-Tief: 1,7%
Österreich
Kombination in Bansko
Schwarz verletzt sich: Kugel-Traum geplatzt!
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.