Mo, 19. November 2018

Statement des BMI:

08.11.2018 11:39

„Asyl-Lage in Bosnien ist weiter angespannt“

Von Experten des Innenministeriums wird ein brisanter Bericht der „Krone“ zur Migrationslage am Westbalkan nun offiziell bestätigt: Demnach ist die Situation weiter angespannt, heißt es in der Lagebeurteilung.

Bereits vor Tagen hatte die „Krone“ unter Bezugnahme auf einen Experten berichtet, dass im bosnisch-kroatischen Grenzgebiet bei Velika-Kladusa ein Durchbruch von mindestens 20.000 Migranten Richtung Mitteleuropa kurz bevorstehen könnte.

„Lage angespannt“
„Die Situation in Bosnien-Herzegowina und hier insbesondere an der Grenze zu Kroatien wird von europäischen Verbindungsbeamten als weiterhin angespannt beschrieben, wobei aufgrund von gemeinsamen Bemühungen die Lage zur Stunde unter Kontrolle ist“, heißt es in einer Mitteilung des österreichischen Innenministeriums. Eine größere Gruppe von Migranten, die sich auf bosnischer Seite an der bosnisch-kroatischen Grenze befinde, sei wieder ins Landesinnere gebracht worden. Neuerliche Versuche, die Grenze zu überwinden, müssten jedoch erwartet werden, hieß es weiter. Sollte dies gelingen, sei eine Sogwirkung auf alle übrigen in Bosnien aufhältigen Migranten und darüber hinaus zu befürchten. Die nach Kroatien gelangten Menschen würden sich zu einem großen Anteil weiter Richtung Norden bewegen - nach Slowenien und teilweise weiter Richtung österreichische Grenze.

„Entwicklungen werden laufend bewertet“
Im Rahmen der im Innenministerium regelmäßig stattfindenden Situationsbewertungen insbesondere seitens der Ende Juni von der Bundesregierung eingerichteten Taskforce Migration werden die Entwicklungen laufend bewertet und auch die notwendigen Veranlassungen getroffen. „Wesentliche Basis ist dafür die Entscheidung, die Grenzkontrollen zu Ungarn und Slowenien ein weiteres Mal zu verlängern. Überdies wurden insbesondere die von den möglichen Migrationsbewegungen nach Österreich betroffenen Landespolizeidirektionen Steiermark und Kärnten sensibilisiert“, so das Ministerium.

Starke Verlagerung der Migrationsströme
In den vergangenen Monaten kam es zu einer starken Verlagerung der Migrationsströme weg von der zentralen Mittelmeerroute (Afrika - Italien) hin zur westlichen Mittelmeerroute nach Spanien sowie zur östlichen Route von der Türkei nach Griechenland und weiter über den Westbalkan. Während es in Italien zu einem Rückgang der Anlandungen um rund 80 Prozent kam, stieg die Zahl der Ankünfte in Griechenland um mehr als 50 Prozent und bei den Anlandungen in Spanien kam es zu einem noch deutlicheren Anstieg (mehr als 150 Prozent). In absoluten Zahlen wurden in Italien bis Ende Oktober mehr als 22.000 Anlandungen registriert und mehr als 42.000 Migranten erreichten Griechenland. Nahezu 20.000 Menschen sind derzeit auf den griechischen Inseln aufhältig.

Als Folge dieser Entwicklung sind die Zahlen bei Aufgriffen und Asylanträgen in den Ländern am Balkan stark gestiegen, wobei insbesondere Bosnien-Herzegowina dabei außerordentlich belastet ist.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.