Fr, 16. November 2018

Nach „Oida“-Aufreger

18.10.2018 15:00

Nächste Polizeistrafe sorgt für großes Staunen

100 Euro soll Nathan S. (22), wie berichtet, zahlen, weil er „Oida“ vor einem Polizisten gesagt hat. Jetzt sorgt ein weiterer Fall für Staunen. Rebecca A. bekam eine Strafe aufgebrummt, weil sie angeblich Auto gefahren ist, ohne das Lenkrad festgehalten zu haben. Allerdings: Wie konnte das der Beamte von außen erkennen?

Wie unsere Fotos zeigen: Der Polizist hätte durch die Wagentür durchsehen müssen. Dennoch flatterte der Floridsdorferin eine Strafverfügung von 50 Euro ins Haus. Begründung: „Sie haben als Lenker die Lenkvorrichtung während der Fahrt nicht mit mindestens einer Hand festgehalten.“

Rebecca A. wird Einspruch erheben und hat sich einen Anwalt genommen. Wolf Georg Schärf: „Wir verlangen einen Lokalaugenschein vor Ort mit dem Beamten, der offenbar einen Röntgenblick hat.“

„Oida“ kann man da nur sagen. Oder darf man das jetzt nicht mehr?
Die Wiener Polizei, die einem 22-Jährigen 100 Euro Strafe aufbrummte, weil er mit einem „Oida“-Ausruf den öffentlichen Anstand verletzt habe, sorgt für heftigen Wirbel. Während viele beipflichten, dass „Oida“ oder „Alter“, nicht zum guten Ton gehören, finden viele die Strafe unverhältnismäßig. Experten bezweifeln, dass die Strafe überhaupt rechtens war.

Alexander Schönherr/Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Ungewöhnlicher Unfall
Arzt operiert Fischer Angelhaken aus Auge
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.