So, 18. November 2018

Fund in Norwegen

15.10.2018 13:09

In Grabhügel bestattetes Wikingerschiff entdeckt

Österreichische und norwegische Archäologen haben in Norwegen die Überreste eines ursprünglich in einem Grabhügel bestatteten Wikingerschiffes entdeckt. Mittels Bodenradar wurden die Spuren von zumindest acht Grabhügeln entdeckt, in einem davon befinden sich die Reste eines 20 Meter langen Schiffs, wie am Montag bei einer Pressekonferenz im norwegischen Sarpsborg bekannt gegeben wurde.

Der Fund gelang Archäologen des norwegischen Instituts für Kulturgüterforschung (NIKU) und des österreichischen Ludwig Boltzmann Instituts für archäologische Prospektion (LBI ArchPro) und virtuelle Archäologie in Viksletta in direkter Nachbarschaft zum monumentalen Grabhügel von Jelle in der Provinz Östfold im Südosten Norwegens. Der große Grabhügel sei stark zerstört gewesen und rekonstruiert worden.

„Bisher dachte man, dass das ein isoliert stehendes Monument ist, aber die Messungen haben gezeigt, dass rundherum ein Grabhügelfeld war, das allerdings durch landwirtschaftliche Aktivität zerstört ist“, erklärte der Leiter des Boltzmann-Instituts, Wolfgang Neubauer, gegenüber der APA.

Grabhügel und Gräber präzise kartiert
Mit dem dort entwickelten hochauflösenden Bodenrader haben die Archäologen in den vergangenen Monaten die Umgebung des Grabhügels untersucht. Damit war es möglich, die Überreste von zumindest acht Grabhügeln mit den sie umfassenden Gräben bis ins kleinste Detail zu kartieren. In einem dieser zerstörten Monumente zeigen sich deutlich die Überreste eines bestatteten Wikingerschiffes.

Es gibt klare Hinweise darauf, dass der Kiel und der untere Teil des Schiffes in diesem Grab noch bestens konserviert sind. „Dieser Befund ist ausgesprochen aufregend, da wir bisher nur drei gut erhaltene Wikingerschiffe in Norwegen kennen, alle vor über 100 Jahren ausgegraben“, erklärte Knut Paasche von NIKU laut Aussendung des Boltzmann-Instituts.

Die Schiffe seien elementarer Bestandteil des Bestattungsritus hochgestellter Persönlichkeiten der Wikinger gewesen, sagte Neubauer. Die normale Bevölkerung sei dagegen nur in Booten oder in bootsförmigen Steinsetzungen begraben worden.

Schiff liegt nur 50 Zentimeter unter Oberfläche
Das nun entdeckte Wikingerschiff befindet sich knapp unter der Bodenoberfläche in einer Tiefe von ungefähr 50 Zentimeter. Die digitalen Visualisierungen der Radardaten zeigen eine schiffsförmige Struktur mit einer Länge von 20 Metern. „Wie viel tatsächlich noch erhalten ist, ist vor weiteren Untersuchungen schwer zu sagen“, sagt Morten Hanisch, Landeskonservator von Östfold.

Basierend auf dem Wissen über andere bekannte Wikingerschiffe haben die Archäologen aus den Bodenradar-Daten eine erste hypothetische Rekonstruktion des Schiffs angefertigt. Über das Alter des Schiffes kann Neubauer derzeit nur spekulieren, er geht von Ende 8., Anfang 9. Jahrhundert aus.

Weitere nichtinvasive Untersuchungen geplant
Die Wissenschaftler planen nun weitere zerstörungsfreie Untersuchungen, etwa magnetische und elektromagnetische Prospektion. „Mit ersterer lässt sich feststellen, wo Eisen liegt, also im konkreten Fall die Eisennieten des Schiffs, und durch die Elektromagnetik bekommt man in feuchteren Böden, wie es sie an der Fundstelle gibt, größere Eindringtiefen“, sagte Neubauer. Die Forscher gehen davon aus, dass nach Abschluss der nichtinvasiven Untersuchungen Ausgrabungen zur Sicherung des Fundes notwendig sein werden.

Neben den Grabhügeln wurden auch die Spuren von fünf Langhäusern, teilweise von beachtlicher Größe gefunden. Neubauer vergleicht die Fundstelle mit jener von Borre in Vestfold auf der gegenüberliegenden Seite des Oslo Fjords, wo eine größere Ansammlung monumentaler Grabhügel den Kern eines archäologischen Nationalparks bilden. Die österreichischen Archäologen hatten vor fünf Jahren mit ihrer Technologie maßgeblich zur Entdeckung eines wikingerzeitlichen Häuptlingssitzes beigetragen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nordiren gleichen aus
LIVE: Glück! Hintereggers Foul bleibt ungeahndet
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich
Unfassbare Wende
Hat Sporting-Boss brutale Attacke selbst geplant?
Fußball International
Mane in Afrika-Quali
Ex-Salzburger bricht nach Sieg in Tränen aus!
Fußball International
Koeman-Kraktakt
Gruppensieg? „Oranje“ reicht in Deutschland Remis
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.