Do, 18. Oktober 2018

Täter verurteilt

12.10.2018 16:58

Prozess: Stalker quälte Opfer (21) zwei Jahre lang

Er sitzt vor Gericht. Als Angeklagter. Stalking? Er doch nicht. Uneinsichtig bis vor der Urteilsverkündung: „Ich sehe nicht, dass ich ihre Freiheit einschränke.“ Tat er aber doch. Egal, wo sie, die Angebetete, hinging - er war schon dort. Zwei qualvolle Jahre lang. Sie ist in Therapie, er muss jetzt auch.

Denn eigentlich, betont er Richterin Alexandra Skrdla gegenüber, habe er seiner ehemaligen Schulfreundin doch nur helfen wollen. Weil er via sozialer Medien „mitbekommen“ hat, dass es ihr nicht gut ginge. Dass das etwas mit ihm und seinem Verhalten zu tun haben könnte, schließt er aus.

Opfer in Therapie
Stundenlang die Wohnungstür belagern, bis ihn die Polizei abführt? Er kontert mit Konzertkarten und Rosen. Kontaktverbot? „Zufällig“ begegnet er ihr dann in der Trafik, beim Einkaufen, in der Apotheke, will sie umarmen und festhalten. Die junge Frau (21) ist mittlerweile so fertig, dass sie Therapie braucht.

„Absolutes Kontaktverbot“
Ihre WG-Mitbewohnerin bringt es auf den Punkt: „Sie traut sich kaum noch außer Haus. Er ist eine konstante Gefahr.“ Die sieht auch Frau Rat. Zu den drei Monaten bedingt kommt ein „absolutes Kontaktverbot“ und eine Therapieweisung: „Halten Sie sich nicht daran, zieh ich Sie sofort ein.“

Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.