Mi, 19. Dezember 2018

Skurrile Strafe

12.10.2018 15:00

Gelder veruntreut: Arzt muss jetzt Klavier spielen

Alles für die Forschung! Ein österreichischer Forscher und Psychiater zweigte Gelder aus einem Fonds ab und wurde dafür vor Gericht gestellt. Doch anstatt in den Häfen zu wandern, verdonnerte ihn eine US-Bezirksrichterin zum Sozialdienst der besonderen Art. Der Ex-Professor der Yale-Uni muss im Altersheim Klavier spielen.

Lehrender an der Uni Wien, parallel dazu eine bestens besuchte Praxis im Herzen der Bundeshauptstadt und der Forschung Untertan - Ende der 90er-Jahre machte sich der Neurologe (Name der Redaktion bekannt) einen derart international gefragten Namen, dass es ihn aufgrund lukrativster Angebote schlussendlich in die USA verschlug.

Dort fand der Mediziner, der sich mit Erkrankungen oder Störungen der Nerven, Muskeln und des zentralen Nervensystems beschäftigt, die allerbesten Forschungsmöglichkeiten vor und schritt in neue Dimensionen vor. Doch wie nun bekannt wurde, landete der neurologische Forscher, der an der weltbekannten Yale-Uni lehrte, wohl auf der schiefen Bahn.

Gelder aus Förderfonds abgezweigt
Der Vorwurf: N. - der auch ausgebildeter Pianist ist - soll Gelder aus Förderfonds abgezweigt haben. Und tatsächlich wurde er schuldig gesprochen. Doch anstatt hinter schwedische Gardinen zu wandern, sorgte der Richterspruch für Schlagzeilen in den Vereinigten Staaten: N. müsse statt einer tatsächlichen Haftstrafe für mittellose und ältere Menschen im Bundesstaat Connecticut Klavier spielen, um eine Wiedergutmachung in der Strafcausa zu leisten.

Eine US-Bezirksrichterin gab bekannt, dass der Österreicher mindestens zweimal pro Woche in die Tasten hauen muss, und das für die nächsten drei Jahre in Gruppeneinrichtungen in Bridgeport, New Haven, Hartford und Waterbury. Hoffentlich sorgt er dort nicht auch noch für Misstöne …

Matthias Lassnig und Gregor Brandl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
„Ein großer Schritt“
EU einig über Verbot von Einweg-Plastik
Welt
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National
System machtlos
Bub (13) bedroht Mitschüler mit Umbringen
Oberösterreich
„Krone“-Interview
Teamchef Foda: „Es gibt Wichtigeres als Fußball“
Fußball National
„Heiße Weihnachten“
Schöne Liz Hurley postet supersexy Bikini-Video
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.