Mi, 19. Dezember 2018

AK-Test:

12.10.2018 11:30

Große Unterschiede bei Handy-Versicherungen

Große Unterschiede bei Versicherungen fürs Handy: Die Unterschiede bei den Jahresprämien für ein Handy im Wert von 699 Euro liegen zwischen 69,95 Euro und 119,88 Euro - dies ergab ein Test der Arbeiterkammer. Große Unterschiede gibt’s außerdem bei Diebstahlschutz, Totalschäden und Selbstbehalten…

In allen verglichenen Produkten gedeckt sind Schäden durch Bodenstürze, Flüssigkeitseintritt oder Displaybruch. Diebstahl kann zumeist nur optional gegen Aufpreis mitversichert werden. Das reine Vergessen oder Liegenlassen des Geräts ist jedoch bei keiner Versicherung gedeckt. Positiv für alle, die gerne Reisen: Die Versicherungen gelten weltweit. Zum Teil bieten die Produkte auch Deckung bei Schäden durch Einbruch, Raub oder Brand. Hier ist aber zu bedenken, dass einige dieser Schäden bereits über die Haushaltsversicherung abgedeckt sind. 

Unterschiede bei Totalschäden
Ist die Reparatur des beschädigten Handys wirtschaftlich sinnvoll, werden die Reparaturkosten meist abzüglich eines Selbstbehaltes übernommen. Dieser beträgt im Vergleich zwischen 30 und 129 Euro. Im Falle eines Totalschadens gibt es entweder ein gleichwertiges Handy oder eine finanzielle Entschädigung, abhängig vom Gerätealter.

Strenge Regeln im Schadensfall
Achtung: In den Versicherungsbedingungen findet sich eine Vielzahl von Leistungsausschlüssen und Pflichten des Versicherungsnehmers, bei deren Verletzung die Leistung verweigert werden kann.

Tipps der Arbeiterkammer:

  • Bereits vor dem Kauf des Handys überlegen, ob man dieses versichern lassen möchte und über verschiedene Versicherungsmöglichkeiten informieren
  • Bei der Auswahl der Versicherung nicht nur von einer scheinbar günstigen Prämie beeinflussen lassen. Ob sich eine Versicherung auszahlt, hängt auch maßgeblich von der Höhe der Leistung im Schadensfall und einem allfällig zu leistenden Selbstbehalt ab.
  • Schadensfälle unverzüglich, wahrheitsgemäß und umfassend der Versicherung melden und Eigentumsdelikte auch sofort bei der Polizei anzeigen.
  • Wer im Schadensfall eine Ablehnung von der Versicherung erhält, kann sich an den Konsumentenschutz wenden

Nähere Informationen
Den Versicherungsvergleich und viele Tipps rund ums Versichern gibt‘s unter www.ooe.konsumentenschutz.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im „Zahntempel“
Sri Dalada Maligaw: Wo Elefanten vergöttert werden
Reisen & Urlaub
„Hatte keine Chance“
Brad Pitt: 100 Millionen Dollar für Kinder-Kosten
Video Stars & Society
150.000 LED-Lampen
Dieses Haus bringt Weihnachtsfans zum Strahlen
Niederösterreich
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.