Mo, 22. Oktober 2018

Protest angekündigt

03.10.2018 09:04

Letztes Baumhaus im Hambacher Forst geräumt

Im westdeutschen Braunkohlegebiet Hambacher Forst hat die Polizei am Dienstag das letzte Baumhaus von Kohlegegnern geräumt. Die Räumungsmaßnahmen seien allgemein beendet, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Zuvor hatten Beamte nach eigenen Angaben ein Zeltlager von Kohlegegnern nach potenziellem Baumaterial für neue Baumhäuser und Barrikaden durchsucht und größere Mengen davon beschlagnahmt. Am Samstag wird eine Protestaktion mit mehr als 20.000 Teilnehmern erwartet.

Insgesamt seien in den vergangenen knapp drei Wochen 86 Baumhäuser geräumt und abgebaut worden, teilte die Polizei Aachen mit. Seit Beginn der Räumung Mitte September seien 873 Platzverweise ausgesprochen, 144 Menschen vorläufig festgenommen und 299 Menschen vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen worden. 27 Polizisten wurden während des Einsatzes im Hambacher Forst verletzt. Ein Blogger, der das Geschehen begleitete, stürzte von einer Hängebrücke in den Tod. Die Räumung wurde daraufhin unterbrochen, einige Tage später aber wieder fortgesetzt.

RWE beginnt mit Vorbereitungen für Rodung
Zur Vorbereitung der ab Oktober geplanten Baumrodungen begann der Energiekonzern RWE am Dienstag mit dem Bau eines kleineren Grabens und anderer Absperrungen rund um den Hambacher Forst. Diese sollten „auch aus Sicherheitsgründen“ deutlich machen, wo das Betriebsgelände beginne, sagte ein Unternehmenssprecher. Es handle sich keinesfalls um „martialische“ Sicherungsanlagen.

Den Angaben zufolge handelt es sich um einen Graben samt dahinter aufgeschüttetem Erdreich in einer Gesamthöhe von etwa einem bis eineinhalb Metern. Im Wald will der Konzern außerdem Hanfseile und Flatterband spannen sowie „Betreten verboten“-Schilder aufstellen. Die Arbeiten an der Umfriedung sollen bis zum Beginn der umstrittenen Rodungen fertig sein.

Protestaktion mit 20.000 Teilnehmern geplant
Die Räumung der ersten Baumhäuser hatte am 13. September mit einem Großaufgebot der Polizei begonnen. Der Energiekonzern RWE will den Hambacher Forst roden, um seinen Braunkohletagebau zu vergrößern. Umweltschützer wollen die Abholzung des Forsts westlich von Köln dagegen verhindern.

Zu einer großen Protestaktion unter dem Motto „Wald retten - Kohle stoppen“ am Hambacher Forst erwarten Umweltverbände und Initiativen am Samstag mehr als 20.000 Teilnehmer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.